06:41 21 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    7679
    Abonnieren

    Ukrainische Nationalisten haben am Sonntag versucht, das Denkmal für den sowjetischen Armeegeneral Nikolai Watutin, der die Befreiung Kiews im Zweiten Weltkrieg leitete, abzureißen. Dabei kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei.

    Dutzende Radikale kamen mit einer Leiter und Hämmern zu dem Denkmal in Kiew. Sie wurden jedoch von mehreren Hundert Polizisten gestoppt, die den Zugang zum Denkmal abriegelten. Bei der Auseinandersetzung wurde niemand verletzt. Zu Festnahmen kam es auch nicht.

    Im vergangenen April hatten Mitglieder der radikalen ukrainischen Nationalistengruppierung C14 den oppositionellen Politiker Juri Boiko und seine Leibwächter überfallen, als dieser Blumen am Denkmal niederlegen wollte.

    Nikolai Watutin war ein sowjetischer Armeegeneral im Zweiten Weltkrieg. Er kommandierte ab März 1943 die Woronescher Front, die später Kiew befreite. Am 25. Februar 1944 wurde er bei einem Überfall von Mitgliedern der Ukrainischen Aufständischen Armee (UPA) schwer verwundet und starb am 14. April 1944 an seinen Verletzungen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Bereitet US-Großmanöver mit deutscher Unterstützung Krieg gegen Russland vor?
    „Hitlers Tarnkappenjäger“: War das Flugzeug wirklich „stealth“?
    Neuentdeckte Galaxie ändert Vorstellungen vom Universum
    Ganz ohne Vorwarnung: Plötzlich fährt Greta Thunberg mit Tesla durch Polen
    Tags:
    Abriss, Denkmal, Drittes Reich, Sowjetunion, Russland, Ukraine