18:31 20 November 2018
SNA Radio
    Folgen des Beschusses der Ortschaft Marjewka im Gebiet Lugansk

    Dazu ruft Lugansk die Bewohner der von Kiew kontrollierten Donbass-Gebiete auf

    © Sputnik / Stringer
    Politik
    Zum Kurzlink
    81124

    Der Sprecher der Volksmiliz der selbsterklärten Volksrepublik Lugansk, Andrej Marotschko, hat am Sonntag die Bewohner des von Kiew kontrollierten Territoriums des Donbass dazu aufgerufen, die Stationierung ukrainischer Militärtechnik in den Ortschaften in der Nähe der Berührungslinie zu verhindern.

    „Ich mache die Zivilbevölkerung der von Kiew kontrollierten Ortschaften darauf aufmerksam, dass sie mit ihrer Erlaubnis oder Nichtbeachtung der Dislozierung von Waffen und Militärtechnik der ukrainischen Streitkräfte auf den Straßen, in den Hinterhöfen ihrer Häuser und auf dem Gelände öffentlicher Einrichtungen ihre Zustimmung zum Tod von Zivilisten geben, die ebenfalls, wie sie, Ukrainer sind“, sagte Marotschko.

    Zuvor hatte die Volksmiliz der Republik mitgeteilt, dass bei einem Feuerangriff der ukrainischen Sicherheitskräfte auf die Ortschaft Marjewka auf dem Territorium der Republik zwei Frauen getötet worden seien.

    Im Osten der Ukraine schwelt seit mehr als vier Jahren ein militärischer Konflikt. Die ukrainische Regierung hatte im April 2014 Truppen in die östlichen Kohlefördergebiete Donezk und Lugansk geschickt, nachdem diese den nationalistischen Staatsstreich in Kiew nicht anerkannt und unabhängige „Volksrepubliken“ ausgerufen hatten.

    Die Regelung der Situation im Donbass wird unter anderem bei den Treffen der Ukraine-Kontaktgruppe in Minsk erörtert, die seit September 2014 drei Dokumente verabschiedet hat, in denen Schritte zur Deeskalation des Konflikts festgelegt sind. Aber selbst nach Vereinbarung der Waffenruhe gibt es weiter Schusswechsel zwischen den Konfliktparteien.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Volksmilizen, Stationierung, Militärtechnik, Andrej Marotschko, Donbass, Ukraine