23:40 19 November 2018
SNA Radio
    CSU-Anhänger in Bayern bei der WahlpartySPD-Anhänger in München nach der Ankündigung vorläufiger Wahlergebnisse der Landtagswahl 2018

    Die verzweifelte Fehlersuche: „GroKo“-Politiker in Schockstarre

    © REUTERS / Michael Dalder © REUTERS / Michaela Rehle
    1 / 2
    Politik
    Zum Kurzlink
    Marcel Joppa
    39981

    Einen Tag nach der Bayernwahl sind in Berlin alle Parteispitzen zusammengekommen, um das Ergebnis der Landtagswahl auszuwerten. Während diese Beratungen bei Grünen und AfD zu einem positiven Ergebnis führen dürften, wird bei Union und SPD Katerstimmung herrschen. Das belegt auch ein Blick in die sozialen Medien ...

    Bereits am Wahlabend verkündete SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil, seine Partei müsse ihren politischen Stil ändern. SPD-Chefin Andrea Nahles wollte sich am Sonntag noch nicht festlegen, was genau sich ändern müsse. Tief getroffen vom Verlust der Sozialdemokraten in Bayern waren aber beide. Nur 9,7 Prozent – eine Blamage.

    Die Diskussion über eine neue politische Linie von SPD und Union hat sich längst in die sozialen Medien verlegt. Viele Bundestagsabgeordnete debattieren aktuell auf Twitter, ohne dabei mit Kritik zu sparen. Der Abgeordnete und FDP-Landesvorsitzende in Berlin, Christoph Meyer, schaut auf die Bundeshauptstadt:

    ​Und der CDU-Abgeordnete Kai Whittaker tritt noch einmal in Richtung Sozialdemokratie nach…

    ​Auch die AfD hat für den Zustand der SPD nur Spott und Häme übrig. Der Bundestagsabgeordnete Andreas Bleck twittert:

    ​Und die Fraktionsvorsitzende der AfD, Alice Weidel, wird sogar noch deutlicher:

    ​Ja, warum hat eigentlich auch die CSU so viele Stimmen verloren? Der Unions-Abgeordnete Volker Ullrich hat da eine Theorie…

    ​Das Wort des Tages bei Union und SPD lautet: Analyse. Die Fehlersuche ist in vielen Interviews der Spitzenpolitiker eine beliebte Floskel. Das geht der SPD-Bundestagsabgeordneten Hilde Mattheis zu weit:

    ​Der FDP-Politiker Frank Schäffler schaut ebenfalls kritisch auf die Aussagen der Unions- und SPD-Spitzen:

    ​Auf den Punkt bring es wohl die SPD-Bundestagsabgeordnete Leni Breymaier in ihrem Tweet:

    ​Doch sicher ist: In der SPD gibt es einen Richtungsstreit über den künftigen Weg. Der Vorsitzende der NRW-SPD, Sebastian Hartmann, ebenfalls Bundestagsabgeordneter, schiebt den schwarzen Peter lieber der Union zu:

    ​Ob es tatsächlich einen grundlegenden Politikwechsel im politischen Berlin geben wird, ist bisher allerdings nicht zu erkennen. Aller Wahrscheinlichkeit nach werden Union und SPD erst einmal die Landtagswahl in Hessen am 28. Oktober abwarten, um keine weitere „Unruhe“ in die Parteien zu bringen. Spätestens danach wird der Streit in der GroKo aber erneut entflammen. Denn CSU, CDU und SPD treiben thematisch immer weiter auseinander. Die Wahl in Bayern dürfte diese Entwicklung noch weiter vorangetrieben haben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Reaktion, Niederlage, Twitter, Landtagswahl in Bayern 2018, Partei Alternative für Deutschland (AfD), SPD, CSU, Alice Weidel, Christoph Meyer, Lars Klingbeil, München, Berlin, Bayern, Deutschland