09:54 19 November 2018
SNA Radio
    Italiens Innenminister und stellvertretender Regierungschef Matteo Salvini

    Antirussische Sanktionen sind Absurdität – Italiens Vizepremier

    © AP Photo / Ronald Zak
    Politik
    Zum Kurzlink
    51315

    Der italienische Vize-Premier und Innenminister Matteo Salvini hat die Sanktionen gegen Russland als eine soziale, kulturelle und wirtschaftliche Absurdität bezeichnet.

    „Im EU-Rahmen werden in diesen Wochen Diskussionen geführt, ob die Sanktionen gegen dieses Land auf unbestimmte Zeit erneuert werden sollen, aber ohne Konsultationen mit einzelnen Regierungen. Ich habe gedacht, denke und werde immer denken, dass Sanktionen eine soziale, kulturelle und wirtschaftliche Absurdität sind“, sagte Salvini laut der Agentur Reuters am Montag vor Mitgliedern des Unternehmerverbandes Confimiindustria in der norditalischen Stadt Monza.

    Salvini fügte hinzu, er werde am Mittwoch Russland besuchen.

    Am 5. Juli hatte der Rat der Europäischen Union die Entscheidung getroffen, die Wirtschaftssanktionen gegen Russland bis zum 31. Januar 2019 zu verlängern.

    Die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Russland und den westlichen Staaten hatten sich nach dem Umsturz in der Ukraine 2014 verschlechtert. Nach dem Beitritt der Krim zu Russland verhängten die USA und die EU politische und wirtschaftliche Strafmaßnahmen gegen Russland. Moskau konterte mit einem Einfuhrverbot für eine ganze Reihe von Lebensmitteln aus den Ländern, die zuvor Sanktionen gegen Russland verhängt hatten, und nahm Kurs auf Importersatz.

    In letzter Zeit wird in der EU immer klarer die Meinung verlautbart, dass die Einschränkungen gegen Russland aufgehoben werden müssen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Sanktionen, Der Rat der Europäischen Union, Unternehmerverband Confimiindustria, Matteo Salvini, Ukraine, USA, Italien, Russland