10:46 18 November 2018
SNA Radio
    Gottesdienst in einer Kiewer Kirche (Archivbild)

    „Separatismus“: Rada-Abgeordneter zu Kirchenspaltung in der Ukraine

    © Sputnik / Stringer
    Politik
    Zum Kurzlink
    12433

    In der Ukraine findet ein kirchlicher Separatismus statt, der von dem Präsidenten Petro Poroschenko selbst befürwortet wird. Diese Meinung äußerte Michajlo Dobkin, Abgeordneter der Werchowna Rada (ukrainisches Parlament) und Leiter der Partei der christlichen Sozialisten im Interview mit dem Sender NewsOne.

    Dem Politiker zufolge haben die ukrainischen Behörden den Hochmut aufgebracht, sich in kirchliche Angelegenheiten einzumischen und ihre „eigene politische Linie“ zu formieren.

    Mehr zum Thema: Unabhängigkeit Ukrainischer Kirche: Geistliche verurteilen „katastrophalen Beschluss”>>>

    „Die Worte des Präsidenten, wonach die Ukraine eine unabhängige Kirche haben soll, sind Worte des Bösen. Denn er meint Unabhängigkeit von dem Staat, den er nicht mag, aber nicht die Unabhängigkeit von seinem eigenen Staat, der die Arroganz hat, sich in kirchliche Angelegenheiten einzumischen“, so Dobkin.

    Mehr zum Thema: Russland wirft USA Beihilfe zu Kirchenspaltung in der Ukraine vor>>>

    Das Team des ukrainischen Präsidenten baue keine neue Kirche, meinte Dobkin, sondern zerstöre die Kirche, die er nicht möge.

    „Jede Manifestation von Separatismus wird in unserem Land verfolgt…und hier findet offen Kirchenseparatismus statt, dem der Präsident der Ukraine seinen Segen gegeben hat. Der Präsident gibt der religiösen Konfrontation seinen Segen und sagt dann zynisch, wir würden nicht zulassen, dass Moskau oder der Kreml unsere religiöse Gesellschaft spalten“, empörte sich der Politiker.

    Zuvor hatte die Russisch-Orthodoxe Kirche ihre Kontakte zum Patriarchat von Konstantinopel abgebrochen. Der Grund dafür war die Entscheidung des Patriarchen Bartholomaios I. von Konstantinopel, zwei nicht kanonische schismatische Kirchen in der Ukraine – die Ukrainische Orthodoxe Kirche des Kiewer Patriarchats und die Ukrainische Autokephale Kirche, die von anderen orthodoxen Kirchen nie anerkannt wurden, zu legalisieren. Zudem setzte der Synod des in Istanbul ansässigen Patriarchats von Konstantinopel den von Moskau über die Vorsteher der beiden schismatischen Kirchen verhängten Kirchenbann (Anathema) außer Kraft.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ukrainische NGO verklagt Poroschenko wegen Einmischung in Angelegenheiten der Kirche
    Krieg gegen Russland – Angriff auf die Orthodoxe Kirche in der Ukraine
    Autokephalie für Kiew? Moskauer Patriarchat warnt Konstantinopel vor Kirchenspaltung
    Tags:
    Kirche, Ukrainische orthodoxe Kirche, Russisch-orthodoxe Kirche, Petro Poroschenko, Michajlo Dobkin, Ukraine