09:24 18 November 2018
SNA Radio
    Teheran, Iran (Archiv)

    US-Sanktionsspirale: Strafmaßnahmen gegen 20 iranische Unternehmen verhängt

    © AP Photo / Vahid Salemi
    Politik
    Zum Kurzlink
    14679

    Washington hat Sanktionen gegen 20 iranische Firmen und Banken wegen der Unterstützung einer mit dem iranischen Korps der Islamischen Revolutionsgarden affiliierten Miliz verhängt, wie aus Berichten des US-Finanzministeriums hervorgeht.

    Zuvor hatte ein hochrangiger Beamter im Weißen Haus in einer Telefonkonferenz mit Journalisten erklärt, dass die USA Sanktionen gegen eine Reihe von Unternehmen wegen der Unterstützung der Basidsch-Miliz im Iran und angeblicher Rekrutierung von Kindersoldaten in Syrien eingeführt hätten. Die neuen Strafmaßnahmen zielen darauf ab, iranische Aktiva in Milliardenhöhe zu sperren.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: USA verstärken Druck auf den Iran – Europäer wieder Duckmäuser?

    Zu den auf die Sanktionsliste gesetzten Unternehmen zählen große iranische Banken, beispielsweise die Bank Mellat. Das US-Finanzministerium wirft der Finanzinstitution vor, jährlich „Millionen US-Dollar in Form von Dividenden, zinslosen Krediten und Kreditlinien zwecks interner und externer Aggression bereitzustellen“.

    Auch die Parsian Bank, die Sina Bank und die Bahman Group wurden wegen der Finanzierung und technischer Unterstützung von mit den iranischen Revolutionsgarden in Kontakt stehenden Unternehmen mit Sanktionen belegt.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Nach Anschlag auf Militärparade: Iran droht USA mit „vernichtender“ Vergeltung

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Sanktionen, Unternehmen, Iranische Revolutionsgarde, Iran, USA