01:35 19 November 2018
SNA Radio
    Bundeskanzlerin Angela Merkel (Archiv)

    Deutscher Historiker lüftet „doppelte Moral“ Merkels

    © AP Photo / Aris Oikonomou, Pool Photo
    Politik
    Zum Kurzlink
    976578

    Die deutsche Bundesregierung um Kanzlerin Angela Merkel folgt in ihrer Außenpolitik dem Prinzip der „doppelten Moral“, wie der deutsche Historiker Götz Aly in einem Beitrag für die „Berliner Zeitung“ schreibt. Dazu wurden mehrere Beispiele angeführt.

    „Wenn der IS*, wie dieser Tage geschehen, 150 syrische Familien, hauptsächlich Frauen und Kinder, entführt, fällt Angela Merkels Sprecher Steffen Seibert dazu nichts ein“, so der Historiker. Wenn Syriens Armee versuche, diesen Terroristen das Handwerk zu legen, verlaute dann aus Berlin „Alles, was Assad tut, ist böse“.

    Darüber hinaus reagiere Berlin hart und erwäge Sanktionen, wenn es um angebliche Verbrechen der russischen Geheimdienste gehe. Werde jedoch Saudi-Arabien der Ermordung des Regimekritikers und Journalisten der Zeitung „The Washington Post“ Dschamal Chaschukdschi verdächtigt, spreche man in der deutschen Regierung von keinen Wirtschaftssanktionen.

    In Bezug auf Saudi-Arabien folge Deutschland wirtschaftlichen Interessen, so der Autor. „Im Fall Syrien wollen unsere Regierenden nicht zugeben, dass sie jahrelang mit sträflichem Leichtsinn ,die Rebellenʻ angefeuert haben“, fügte er hinzu. Daher sei von einer „doppelten Moral“ zu sprechen.

    *Eine in Russland verbotene Terrorvereinigung.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Terroristen, Sanktionen, Steffen Seibert, Angela Merkel, Saudi-Arabien, Syrien, Deutschland, Russland