22:23 17 November 2018
SNA Radio
    Der russische Premier Dmitri Medwedew bei einem  INterview mit dem TV-Sender Euronews

    Mit Militärmaßnahmen auf US-Sanktionen reagieren? Moskau klärt auf

    © Sputnik / Alexander Astafjew
    Politik
    Zum Kurzlink
    11564

    Der russische Premier Dmitri Medwedew hat sich in einem Interview mit dem TV-Sender Euronews zu einer möglichen Reaktion Russlands auf die US-Sanktionen geäußert.

    „Das können verschiedensten Antworten sein, die in der einen oder anderen Situation gegeben werden", sagte er.

    Militärische Maßnahmen seien jedoch „in der heutigen Welt völlig ausgeschlossen", betonte der russische Premier. Denn Russland sei ein verantwortungsvoller Staat und ein ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates, betonte Medwedew. Er verwies unter anderem darauf, dass die Entscheidungen zu diesem Thema in der Kompetenz der obersten Staatsgewalt, und zwar des Staatspräsidenten, lägen. 

    „Es gibt verschiedene Formen der Reaktion, darunter auch asymmetrische, wie ich gesagt habe. Es muss sich nicht unbedingt um militärische Maßnahmen handeln", so Medwedew. Mehr noch: „Es ist nicht unbedingt notwendig, auf wirtschaftliche Drohungen oder Erpressung auf einem entsprechenden wirtschaftlichen Weg zu reagieren", sagte er. 

    Sanktionen seien „ein schlechter Weg", betonte der russische Premier. „Eigentlich sprechen wir immer wieder davon. Allerdings waren es nicht wir, die wir diese Sanktionen eingeführt haben, und es liegt also nicht an uns, sie zu beenden", fügte er hinzu.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Reaktion, Sanktionen, Dmitri Medwedew, USA, Russland