10:57 19 November 2018
SNA Radio
    Der Gouverneur des Gebietes Leningrad, Alexander Drosdenko

    Gouverneur von Gebiet Leningrad trifft sich mit Ministerpräsidentin Schwesig

    © Sputnik / Алексей Куденко
    Politik
    Zum Kurzlink
    11592

    Der Gouverneur des Gebietes Leningrad, Alexander Drosdenko, hat sich in Rostock mit der Ministerpräsidentin des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, getroffen.

    „Die langjährigen freundschaftlichen Verbindungen unserer Regionen tragen zur Verbesserung des politischen Dialogs sowie zur Entwicklung der Wirtschaftsbeziehungen bei und gestatten uns, Erfahrungen auszutauschen und für uns wichtige Fragen in Bereichen wie Kultur, Sport, Verkehrswesen, regionale Selbstverwaltung usw. zu erörtern“, äußerte Drosdenko.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Russland-Tag beschließt Bau eines LNG-Terminals in Rostock

    Er bestätigte, dass der Besuch der russischen Delegation in Rostock einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der gegenseitigen Verbindungen leisten werde. „Wir sind in Mecklenburg keine Gäste – wir sind gekommen, um zu kooperieren. Ich bin überzeugt, dass diese beiden Tage sehr produktiv sein werden“, fügte der Gouverneur hinzu.

    Schwesig hob ihrerseits die große Bedeutung sowohl von Wirtschaftsprojekten als auch der humanitären Kontakte der beiden Regionen hervor.

    Die Delegation des Gebietes Leningrad mit dem Gouverneur an der Spitze weilt vom 16. bis 18. Oktober zu einem offiziellen Besuch in Deutschland. Unter anderem ist ihre Teilnahme am Forum „3. Unternehmertag Russland in Mecklenburg-Vorpommern“ in Rostock geplant. Darüber hinaus werden sich die russischen Beamten mit Vertretern der führenden Unternehmen der Stadt treffen.

    Im Jahr 2017 wurde das 15-jährige Jubiläum der Freundschaftskontakte zwischen dem Gebiet Leningrad und Mecklenburg-Vorpommern begangen. Diese waren im Januar 2002 geknüpft worden, als in Greifswald eine Gemeinsame Erklärung über regionale Kooperation unterzeichnet wurde. Die bilaterale Partnerschaft stützt sich auf verschiedene Wirtschaftsprojekte im Ostseeraum, wobei gemeinsame Geschäftsforen eine wichtige Rolle für den Ausbau der Kontakte spielen. Es finden regelmäßige Besuche von offiziellen Delegationen, Schul- und Jugendaustausche, Ausstellungen zu Themen wie Kultur und Geschichte Russlands und der Bundesrepublik statt. Die Seiten setzen auch gemeinsame Projekte im Sportbereich um.

    >>Andere Sputnik-Artikel: „Wenn die Sanktionen beendet seien“ – Ausblick auf Russlandtag

    Die Partnerbeziehungen entwickeln sich auf der Ebene von Kommunen intensiv. Am 14. September schlossen sich den Partnerregionen auf beiden Seiten der Kreis Wyborg (Gebiet Leningrad) und die Stadt Greifswald an. Ein entsprechendes Abkommen wurde in Berlin unterzeichnet. Die Seiten, die durch die Gasleitung „Nord Stream“ verbunden sind, wollen den Schul- und Jugendaustausch entwickeln sowie gemeinsame Projekte auf Gebieten wie Sport, Kultur und Wirtschaft umsetzen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Verbesserung, Entwicklung, Beziehungen, Dialog, Manuela Schwesig, Rostock, Deutschland, Russland