08:37 18 November 2018
SNA Radio
    Der Gouverneur des Gebietes Leningrad, Alexander Drosdenko (Archiv)

    Gouverneur Drosdenko: Deutsche Wirtschaft investiert in Gebiet Leningrad

    © Sputnik / Alexej Danitschew
    Politik
    Zum Kurzlink
    1321

    St. Petersburg, 18. Oktober. Der Gouverneur des Gebietes Leningrad, Alexander Drosdenko, hat sich während seines offiziellen Besuches in Rostock mit dem Geschäftsführenden Gesellschafter der Knauf Gruppe, Manfred Grundke, getroffen, der laut Drosdenko seine Absicht bestätigte, in die Region zu investieren.

    Die Seiten besprachen den Verlauf der Umsetzung des Abkommens, das 2017 beim XXI. Petersburger Internationalen Wirtschaftsforum (SPIEF) unterzeichnet wurde, das Investitionen im Wert von 3,5 Mrd. Rubel bis 2020 in die Modernisierung der Produktion von Knauf Petroboard in der Stadt Kommunar im Gebiet Leningrad und der Reinigungsanlagen der Produktionsstätte vorsieht.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Manuela Schwesig EXKLUSIV: „US-Kritik an Nord Stream 2 ist sehr durchschaubar“

    „Für mich war wichtig zu hören, dass die beim SPIEF unterzeichneten Abkommen umgesetzt werden. An einem effektiven Zusammenwirken sind nicht nur Wirtschaftsvertreter, sondern auch die Region interessiert, weil das Unternehmen der Stadt Arbeitsplätze garantiert und den sozialen Wohlstand der Einwohner im Ganzen beeinflusst“, hob Gouverneur Drosdenko hervor.

    Eine Delegation des Gebietes Leningrad befindet sich vom 16. bis 18. Oktober zu einem offiziellen Besuch in Deutschland. Es sind unter anderem die Teilnahme der Vertreter der Region am Geschäftsforum „3. Tag der Unternehmer: Russland in Mecklenburg-Vorpommern“ in Rostock und Treffen mit dem Topmanagement der führenden Industrieunternehmen der Stadt geplant.

    Die Knauf Petroboard AG ist der größte Hersteller von Kartons und Pappen aus Altpapier, das bei der Produktion von Gipskartonplatten (Bauplatten) verwendet wird. Die Firma gehört seit 2008 zur Knauf Gruppe GUS. Als Rohstoff wird Altpapier genutzt, die Verarbeitungsmenge beläuft sich auf 750 Tonnen pro Tag. Die Industriekapazität: 240.000 Tonnen Karton und 43500 Tonnen polygrafische Erzeugnisse pro Jahr. Das Werk zählt rund 900 Beschäftigte.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Russland-Tag beschließt Bau eines LNG-Terminals in Rostock

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Partner, Investitionen, St. Petersburger Internationales Wirtschaftsforum (SPIEF) 2017, Deutschland, Russland