11:10 19 November 2018
SNA Radio
    Russlands Präsident Wladimir Putin nimmt an Plenarsitzung des Diskussionsklubs Waldai teil

    Nicht „in die Fußstapfen von Saakaschwili treten” – Putin über Kiews aktuelle Politik

    © Sputnik / Alexej Druschinin
    Politik
    Zum Kurzlink
    61282

    Die ukrainischen Behörden werden hoffentlich nicht in die Fußstapfen des ehemaligen Präsidenten Georgiens Michail Saakaschwili treten, wie der russische Präsident Wladimir Putin beim jährlichen Waldai-Forum in Sotschi am Donnerstag sagte.

    Der Kurs, an dem die Regierung in Kiew aktuell festhält, erinnert laut Putin an die „anti-staatliche und volksfeindliche“ Politik des ehemaligen georgischen Staatschefs Michail Saakaschwili, die er mittels einer aggressiven Angriffskampagne gegenüber Südossetien durchsetzen wollte.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Putin über Atomkrieg gegen Russland: „Wir kommen in den Himmel und sie… krepieren“

    „Infolge dieser verbrecherischen Handlungen hat Georgien bedeutende Territorien verloren. Gerade infolge der  Aktionen von Saakaschwili, das waren Ergebnisse seiner Arbeit. Es wäre sehr traurig, wenn die heutigen ukrainischen Behörden in seine Fußstapfen treten würden. Ich hoffe, dass das nicht passieren wird”, sagte Putin.

    Kiews gegenwärtige Politik sei darauf gerichtet, „mit Russlandfeindlichkeit und antirussischen Stimmungen zu handeln”. Wegen des industriellen Verfalls stünden der Ukraine keine alternativen Waren mehr zur Verfügung.

    „Dafür vergibt man ihnen (den ukrainischen Behörden – Anm. d. Red.) alles, denn unsere so genannten Partner wollen es keinesfalls in einem Albtraum sehen, dass die Ukraine und Russland in irgendeiner Weise kooperieren“, so Putin abschließend.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: „Alle schweigen”: IS hält US-Bürger und Europäer gefangen – Putin

    In der Nacht zum 8. August 2008 hatten georgische Truppen die abtrünnige Provinz Südossetien angegriffen und einen Teil der Hauptstadt Zchinwal zerstört. Zum Schutz der Bürger, von denen viele auch russische Pässe hatten, verlegte Russland zur Befriedung Georgiens eigene Truppen in die Region.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Waldai-Diskussionsklub, Politik, Wladimir Putin, Georgien, Russland, Ukraine