02:20 19 November 2018
SNA Radio
    Blick auf Deir ez-Zor (Archiv)

    Pentagon: Wir haben keine Kenntnis von US-Geiseln nahe Deir-ez-Zor

    © Sputnik / Michail Alaeddin
    Politik
    Zum Kurzlink
    6365

    Die USA sind sich keiner Geiselnahme ihrer Bürger durch Terroristen in einem Lager nahe dem syrischen Deir-ez-Zor bewusst. Dies verlautbarte der Vertreter des Ministeriums Sean Robertson am Freitag gegenüber Sputnik.

    Am Donnerstag hatte der russische Präsident, Wladimir Putin, mitgeteilt, Terrorkämpfer des „Islamischen Staates“* hätten am linken Ufer des Euphrats 130 Familien — also rund 700 Menschen — als Geiseln  genommen, darunter mehrere US-Bürger und Europäer.

    „Wir haben den Angriff auf ein Flüchtlingslager in der Nähe von Deir ez-Zor in der vergangenen Woche bestätigt, verfügen allerdings über keine Informationen, die eine große Anzahl von Geiseln stützen würden, die Präsident Putin vermutet hat. Wir stehen der Glaubwürdigkeit (der von Putin erläuterten Zahlen – Anm. d. Red.) skeptisch gegenüber. Auch wissen wir nichts über Bürger der USA, die sich in diesem Lager aufhalten sollen“, so Robertson gegenüber Sputnik.

    Andere Sputnik-Artikel: Angriff von US-Koalition in Deir-ez-Zor fordert Todesopfer unter Zivilisten>>>

    Ihm zufolge weist Washington Behauptungen Russlands zurück, wonach „die USA und ihre Koalition die IS-Bedrohung nicht lösen“ könnten.

    „Vielmehr hat die Koalition über 99 Prozent der früher vom IS kontrollierten Territorien befreit“, erörterte Robertson.

    Am Vortag hatte eine Quelle von Sputnik in militär-diplomatischen Kreisen mitgeteilt, dass die Terrormiliz „Islamischer Staat“ Bürger westeuropäischer und anderer Länder in der Stadt Hadschin in der syrischen Provinz Deir ez-Zor gefangen halten würde. Am 13. Oktober sollen IS-Terrorkämpfer ein Flüchtlingslager unweit der Stadt El Bahra angegriffen und 130 arabische Familien als Geiseln genommen haben. Insgesamt würden mehr als 750 Menschen vom IS in dieser Teilregion festgehalten, so die Quelle.

    Mehr zum Thema: IS hält Europäer in Syrien gefangen – Quelle>>>

    Die IS-Terroristen hätten gefordert, dass die kurdischen Milizen umgehend alle von ihnen gefangengenommenen IS-Anhänger freilassen und zusätzliche Gebiete östlich des Euphrat unter die Kontrolle des IS übergeben. Dabei soll der IS als Mittel zur Erpressung Geiseln erschießen, hieß es.

    * Islamischer Staat, auch IS, eine in Russland verbotene Terrorvereinigung.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    UN-Syriengesandter de Mistura tritt zurück
    USA: Verbündete in Syrien halten hunderte Extremisten fest
    Moskau: USA wollen Quasi-Staat in Nordosten Syriens schaffen
    Tags:
    Geisel, Geiselnahme, Terroristen, Islamischer Staat, Pentagon, Wladimir Putin, Sean Robertson, Deir ez-Zor, USA, Euphrat, Syrien