18:42 21 November 2018
SNA Radio
    US-Außenminister Mike Pompeo

    Trumps Außenminister greift in russisch-ukrainischen Kirchenstreit ein

    © AFP 2018 / Saul Loeb
    Politik
    Zum Kurzlink
    569202

    US-Außenminister Mike Pompeo hat zu einer forcierten Gewährung der Autokephalie an die Ukrainische Orthodoxe Kirche „im Geiste der religiösen Freiheit“ aufgerufen.

    „Die USA erklären erneut, dass sie die religiöse Freiheit und die Freiheit der religiösen Gemeinden, darunter auch der ukrainischen orthodoxen Gemeinschaft, unterstützen, damit diese die Verwaltungstätigkeit innerhalb ihrer Religion entsprechend ihren Glaubensrichtungen und ohne Einmischung von außen ausüben kann“, heißt es in einer schriftlichen Erklärung Pompeos, die das State Department verbreitet hat.

    „Wir unterstützen die Möglichkeit der Ukrainer, so zu beten, wie sie wollen, und wir hoffen, dass alle das beachten werden. Toleranz, Diskretion und Verständnis sind der Schlüssel dafür, dass Menschen unterschiedlicher religiöser Zugehörigkeit nebeneinander leben und friedlich gedeihen. Wir rufen die Vertreter der Kirche und der Regierung auf, diese Werte im Zusammenhang mit der Bewegung für die Schaffung der autokephalen Ukrainischen Orthodoxen Kirche aktiv zu fördern“, heißt es weiter.

    Der Leiter des Außenamtes des Moskauer Patriarchats, Metropolit Hilarion von Wolokolamsk, hatte am Freitag erklärt, hinter den Handlungen des Patriarchats von Konstantinopel stünden die USA. Nach dem Vorgehen der US-Politiker zu urteilen, sei Washington an der Schwächung von Russland selbst und der Russischen Kirche interessiert.

    Zuvor hatte die Russisch-Orthodoxe Kirche ihre Kontakte zum Patriarchat von Konstantinopel auf dem gesamten kanonischen Territorium der Russisch-Orthodoxen Kirche abgebrochen. Der Grund dafür war die Entscheidung des Patriarchen Bartholomaios I. von Konstantinopel, zwei nicht kanonische schismatische Kirchen in der Ukraine – die Ukrainische Orthodoxe Kirche des Kiewer Patriarchats und die Ukrainische Autokephale Kirche, die von anderen orthodoxen Kirchen nie anerkannt wurden, zu legalisieren.

    Der Patriarch von Konstantinopel hatte ferner die gesetzliche Bindung, die im Synodalen Schreiben von 1686 ausgedrückt worden ist, „widerrufen“. Die Bindung garantiert das Recht der Russisch-Orthodoxen Kirche, den Kiewer Metropoliten zu ernennen.
    Zudem setzte der Synod des in Istanbul ansässigen Patriarchats von Konstantinopel den von Moskau über die Vorsteher der beiden schismatischen Kirchen verhängten Kirchenbann (Anathema) außer Kraft.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Russische Kirche im Ausland bricht Kontakte zu Konstantinopel ab
    Unabhängigkeit Ukrainischer Kirche: Geistliche verurteilen „katastrophalen Beschluss“
    Polnische orthodoxe Kirche gegen Autokephalie schismatischer Kirche in der Ukraine
    Zwietracht unter den Orthodoxen: USA setzen „ukrainische Einheitskirche“ durch
    Tags:
    Metropolit, Religion, Patriarchat, Kirche, Russisch-orthodoxe Kirche, Russland, Ukraine, USA