08:36 18 November 2018
SNA Radio
    Start einer bordgestützten Aegis-Rakete (Archiv)

    Verringerung strategischer Offensivwaffen: US-Ausstieg aus Start-Vertrag möglich

    © Foto: U.S. Navy/ Information Specialist 1st Class Steven Martel
    Politik
    Zum Kurzlink
    4749

    Nach Berichten der „Financial Times“ erwägt die Regierung des US-Präsidenten Donald Trump eine mögliche Revision des Vertrages zur Verringerung strategischer Offensivwaffen (START-III).

    „Die USA nehmen noch keine endgültige Position ein, aber es gibt mehrere Optionen, einschließlich der Überarbeitung des START-III-Vertrages“, berichtet die „Financial Times“ unter Berufung auf eine hochrangige Quelle in der US-Verwaltung. Ebenfalls soll auch die Möglichkeit der Verlängerung des Vertrages in Betracht gezogen werden, aber diese Option sei eher „unwahrscheinlich“.

    Zuvor hatte die „New York Times“ berichtet, dass die USA planen, den Vertrag über nukleare Mittelstreckensysteme (INF-Vertrag) aufzukündigen.

    Der nationale Sicherheitsberater des US-Präsidenten, John Bolton, wird die russische Seite während seines Besuchs in Moskau darüber in Kenntnis setzen. Bolton selbst teilte auf Twitter mit, seine Gespräche seien eine Fortsetzung der noch während des Helsinki-Gipfels begonnenen Diskussionen. US-Präsident Donald Trump erklärte, Washington werde nach dem Austritt aus dem Vertrag über nukleare Mittelstreckensysteme (INF-Vertrag) mit Russland eigene Waffen entwickeln.

    Russland und die USA unterzeichneten den START-III-Vertrag im Jahr 2010, in Kraft trat er 2011. Die Vereinbarung sieht vor, die eingesetzten strategischen Trägersysteme auf 700 Einheiten und auf 1550 Kernladungen auf jeder Seite zu reduzieren. Die Laufzeit des Vertrages beträgt zehn Jahre und endet 2021.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Start, START-3 (Vertrag über die Reduzierung von strategischen Offensivwaffen), INF, INF-Vertrag, START-Vertrag, Start-3-Vertrag, NATO, New York Times, Financial Times, Donald Trump, John Bolton, Russland, USA