10:33 19 November 2018
SNA Radio
    Dschamal Chaschukdschi

    Chaschukdschi-Mord: Saudischer Außenminister spricht von „Fehler“

    © AP Photo / Virginia Mayo
    Politik
    Zum Kurzlink
    342127

    Der saudische Außenminister Adel al-Dschubeir hat in einem Kommentar zur Tötung des Journalisten Dschamal Chaschukdschi (Jamal Khashoggi) erklärt, die Täter hätten ihre Vollmachten überschritten. Sie hätten einen Fehler begangen und versucht, dies zu verheimlichen.

    Zuvor hatte der Generalstaatsanwalt von Saudi-Arabien, Saud al-Muadschib, erklärt, der Journalist Chaschukdschi sei infolge eines Streits im Konsulat von Saudi-Arabien in Istanbul gestorben. In diesem Zusammenhang seien 18 saudische Staatsbürger festgenommen und die Chefberater des Erbprinzen — der Vizechef des Geheimdienstes Ahmed Asiri und der Berater der königlichen Kanzlei Saud Qahtani – ihrer Ämter enthoben worden.

    „Das war ein Fehler, eine Straftat, und die dafür verantwortlichen Personen sollen bestraft werden. Das war eine nicht kontrollierte Operation, eine Operation, bei der einzelne Personen die ihnen gewährten Vollmachten überschritten haben. Sie begingen einen Fehler, indem sie Chaschukdschi im Konsulat getötet haben. Und sie versuchen nun, das zu verheimlichen“, sagte der Außenminister in einem Interview mit dem Fernsehsender Fox News.

    Ihm sei nicht bekannt, was im Konsulat geschehen sei und wo sich der getötete Journalist befinden möge, fügte Al-Dschubeir hinzu. Man habe in Riad die Tonaufnahmen, von denen die türkische Seite spreche und die angeblich den Mord am Journalisten belegen würden, nicht gehört, so der Außenminister.

    „Ich habe viele Spekulationen in Massenmedien gesehen, und ich rufe die Menschen auf, reserviert zu bleiben und abzuwarten, bis die Ermittlungen in Saudi-Arabien und in der Türkei beendet worden sind. Wenn die Ergebnisse bekannt werden, werden wir auch die Wahrheit erfahren“, sagte Al-Dschubeir.

    Er mahnte jene Mitglieder des US-Kongresses, die auf Sanktionen gegen Saudi-Arabien bestehen, „die Fakten abzuwarten“ und „erst dann über die Ergebnisse zu urteilen, eine Stellung zu beziehen und Schlüsse zu ziehen“.

    Chaschukdschi soll das saudische Konsulat in Istanbul am 2. Oktober betreten haben, um Papiere für die Hochzeit mit seiner türkischen Verlobten abzuholen. Seitdem galt er als vermisst. Die türkische Seite hatte bereits nach kurzer Zeit behauptet, der Regimekritiker sei im Konsulat ermordet worden. Saudi-Arabien bestritt dies zunächst. Am Freitag hat es die Tötung des oppositionellen Journalisten Chaschukdschi im Istanbuler Konsulat bestätigt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Der saudiarabische Journalist Jamal Khashoggi ist tot – Trump
    Schwerwiegendes Zeugnis: Saudischer Journalist wurde ermordet
    Saudischer Journalist verschwunden – Erdogan schaltet sich ein
    „Vertrauenswürdig“: Trump bewertet Riads Erklärung zu Tötung saudischen Reporters
    Tags:
    Fehler, Mord, Tötung, Journalist, Fox News, Ahmed Asiri, Adel al-Dschubeir, Dschamal Chaschukdschi, Türkei, Saudi-Arabien