08:36 18 November 2018
SNA Radio
    Das russisch-weißrussische Manöver Zapad-2018 (Archivbild)

    Angriff gegen Weißrussland wird als Angriff gegen Russland eingestuft – Botschafter

    © Sputnik / Wiktor Tolotschko
    Politik
    Zum Kurzlink
    464276

    Moskau wird jeglichen Militärangriff gegen Weißrussland als Angriff gegen Russland betrachten. Dies sagte der Botschafter in Minsk, Michail Babitsch.

    „Das ist ein wichtiges Moment, aus meiner Sicht, (…) sowohl für unsere weißrussischen Partner als auch für jene, die etwas vorhaben: Ein Angriff gegen Weißrussland, ein jeglicher im militärischen Sinne wird als Angriff gegen Russland mit allen daraus folgenden Konsequenzen betrachtet“, sagte Babitsch gegenüber dem TV-Sender Belarussj 1.

    Damit kommentierte der Diplomat die Pläne, einen amerikanischen Stützpunkt nahe der westlichen Grenze des Unionsstaates zu stationieren.

    Laut dem Botschafter ist der Faktor „alarmierend und darf nicht missachtet werden“.

    „In dieser Situation erhöhen wir die Anstrengungen adäquat zu der sich entwickelnden Lage. Wir haben in diesem Bereich eine absolute Verständigung mit unseren weißrussischen Partnern; bei uns agiert eine regionale Gruppierung von Truppen und Kräften, auch alle für die Verteidigung und einen Gegenanschlag notwendigen Komponenten sind da.“

    Er betonte dabei, dass „eine solche Konfrontation nichts Gutes mit sich bringen“ werde. Dabei versicherte Babitsch, dass Weißrussland in diesem Sinne „absolut geschützt“ sei und „absolut ruhig sein kann“.

    „Wir sind ein Unionsstaat (die Russisch-Weißrussische Union – Anm. d. Red.), wir haben Unionsbeziehungen, es gibt eine einheitliche Militärpolitik, die die absolute Sicherheit für unsere Bürger sichert“, fügte der Botschafter hinzu.

    US-Präsident Donald Trump hatte zuvor nach Verhandlungen mit seinem polnischen Amtskollegen Andrzej Duda erklärt, die USA würden derzeit die Möglichkeit prüfen, in Polen dauerhaft einen Stützpunkt zu stationieren, während Warschau bereit sei, dafür „Milliarden Dollar“ zu zahlen.

    Der Pressesprecher des weißrussischen Außenministeriums, Anatoli Glas, sagte als Reaktion auf diese Pläne, dass die Einrichtung eines US-Stützpunktes in Polen nicht zur Stärkung der Stabilität in der Region beitragen werde. Ihm zufolge kontrolliert Minsk die Situation und wird dies im Fall der Umsetzung dieser Pläne berücksichtigen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Angriff, Stützpunkt, Michail Babitsch, Polen, Weißrussland, USA, Russland