11:02 19 November 2018
SNA Radio
    Der Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow

    Peskow zu US-Plänen zum Ausstieg aus INF-Vertrag: Dies wird Welt gefährlicher machen

    © Sputnik / Sergei Guneev
    Politik
    Zum Kurzlink
    111650

    Kreml-Sprecher Dmitri Peskow hat die US-Pläne zum Ausstieg aus dem Vertrag über nukleare Mittelstreckensysteme (INF-Vertrag) kommentiert.

    „Wir sind kategorisch nicht damit einverstanden, dass Russland gegen den INF-Vertrag verstößt. Russland hat an den Bestimmungen dieses Vertrags festgehalten und wird dies auch weiterhin tun. Wir sind der Ansicht, dass die Absicht, aus diesem Dokument auszusteigen, Besorgtheit hervorruft, da derartige Schritte, wenn diese tatsächlich unternommen werden, die Welt gefährlicherer machen würden“, so Peskow.

    Laut dem Sprecher würde die Kündigung des INF-Vertrages die globale Sicherheit und Stabilität beeinträchtigen.

    „Putin hat wiederholt gesagt, dass die USA de facto Handlungen unternehmen, die die Bestimmungen dieses Vertrages erodierten und die mit den Vorschriften dieses Vertrages in Widerspruch stehen. Putin hat immer gesagt, dass der Abbruch dieses Dokumentes der globalen Sicherheit und Stabilität einen Schaden zufügen werde“, betonte Peskow.

    Am Samstag hatte US-Präsident Donald Trump den Ausstieg der Vereinigten Staaten aus dem Washingtoner Vertrag über nukleare Mittelstreckensysteme (INF-Vertrag) angekündigt. Das 1987 unterzeichnete Papier verpflichtet beide Staaten zur Vernichtung aller Raketen mittlerer und kürzerer Reichweite und untersagt deren Produktion.

    Die USA würden den Vertrag aufkündigen, weil Russland ihn verletzt, sagte Trump. Der INF-Vertrag war am 8. Dezember 1987 von den damaligen Staatschefs der UdSSR und der USA, Michail Gorbatschow und Ronald Reagan, unterzeichnet worden. Darin verpflichteten sich beide Staaten, sämtliche Raketen mit mittlerer (1000 bis 5500 Kilometer) und kürzerer (500 bis 1000 Kilometer) Reichweite zu vernichten und keine neuen mehr zu produzieren.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Welt, INF-Vertrag, Dmitri Peskow, USA, Russland