21:51 18 November 2018
SNA Radio
    In this March 20, 2015, file photo, Sen., Rand Paul, R-Ky. speaks in Manchester, N.H.

    Rufer in der Wüste: US-Senator fordert Aufhebung antirussischer Sanktionen – Medien

    © AP Photo / Jim Cole, File
    Politik
    Zum Kurzlink
    221624

    Laut einem Bloomberg-Bericht versucht der US-Senator von der Republikanischen Partei Rand Paul seine Kollegen von der Notwendigkeit einer Aufhebung der Sanktionen gegen Russland sowie einer Zusammenarbeit mit Moskau zu überzeugen.

    Um dieses Ziel zu erreichen, setzte Paul auf die Hilfe des US-Botschafters in Russland, Jon Huntsman.

    Andere Sputnik-Artikel: „Unverschämte Lüge”: USA fabrizieren Vorwand für weitere antirussische Sanktionen>>>

    „Einer Nachricht des State Departments zufolge, in der Pauls Treffen mit Huntsman vom 28. August zusammengefasst wird, bat ihn Paul beim wöchentlichen Mittagessen des republikanischen Präsidiums für ‚die Relevanz eines erneuerten Dialogs‘ über Rüstungskontrollverträge zu plädieren. Laut der Nachricht, die letzte Woche mit mir geteilt wurde, hat Paul Huntsman erzählt, dass seine Kollegen hinsichtlich der Sanktionen gegen Russland der ‚Hysterie‘ erlegen sind“, schreibt der Bloomberg-Journalist Eli Lake.

    Rand Paul ist laut seinem stellvertretenden Administrationschef, Sergio Gor, überzeugt, dass Huntsman am besten für die Übergabe detaillierter Informationen über die Beziehungen zu Russland an den Senat geeignet ist.

    Mehr zum Thema: Kritik aus eigenen Reihen: US-Senator gegen Ausstieg aus Nuklearabkommen mit Russland>>>

    Bloomberg zufolge hegt Paul die Hoffnung, die Mitglieder der beiden politischen Parteien nach den US-Zwischenwahlen zu einem Treffen mit ihren russischen Amtskollegen zu bringen.

    Zudem versuche der Senator, seine persönliche Beziehung zu US-Präsident Donald Trump auszunutzen, um eine „sanftere Politik“ gegenüber Russland zu sichern.

    Nichtsdestotrotz hatte Donald Trump am 20. Oktober  den Ausstieg der Vereinigten Staaten aus dem Washingtoner Vertrag über nukleare Mittelstreckensysteme (INF-Vertrag) angekündigt, da Russland angeblich das Abkommen „verletzt“ hätte.

    Im Gegensatz zu den meisten republikanischen Kollegen, die über ein Jahr lang die Grundlage des Ausstiegs vorbereitet haben sollen, kritisierte Rand Paul diese Entscheidung.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    INF-Vertrag: Bolton verspricht Konsultationen mit „Freunden in Europa“
    Ausstieg der USA aus INF-Vertrag: „Von langer Hand geplant?“ – Experte
    „Wichtig für Europa“: Macron ruft Trump zu Einhalten des INF-Vertrages mit Moskau auf
    Tags:
    Sanktionen, Russland-Sanktionen, INF-Vertrag, Bloomberg, Donald Trump, Sergio Gor, Eli Lake, Jon Huntsman, Rand Paul, Kentucky, Russland, USA