09:37 17 November 2018
SNA Radio
    AfD-Logo (Archiv)

    Beim Flyer-Verteilen in Hessen – AfD-Wahlhelfer zieht Waffe

    © AP Photo / Jens Meyer
    Politik
    Zum Kurzlink
    Armin Siebert
    121088

    In Hessen ist es im Wahlkampf zu einem gewalttätigen Eklat gekommen. Ein Wahlhelfer der AfD soll einen Mann mit einer Waffe bedroht haben. Allerdings ging dem ein Streit voraus, in dem sich der AfD-Mann angegriffen sah.

    Zu dem Streit kam es am vergangenen Sonntag in Frankfurt am Main, als zwei Wahlhelfer der „Alternative für Deutschland“ (AfD) beim Verteilen von Flugblättern von einem ortsansässigen Migranten angepöbelt wurden. Wie die „Junge Welt“ berichtet, sagte Güven O. zu den Wahlhelfern: „Ihr bringt Gift in diese Siedlung mit eurem Scheiß. Wir wollen euch nicht hier.“

    >>Andere Sputnik-Artikel: Juden in der AfD: „Wir lassen uns nicht instrumentalisieren“ – EXKLUSIV

    Daraufhin kam es zu einem Streit, in dessen Verlauf laut Güven O. der Wahlhelfer Zahid Khan eine Waffe zog und ihn bedrohte. Khan habe gesagt, „dass er mich erschießen wird. Und dass ich der Teufel sei“, so O. Die Waffe ist von herbeigerufenen Polizisten beschlagnahmt worden.

    Inzwischen hat die Frankfurter Polizei Ermittlungen in der Sache wegen „wechselseitiger Körperverletzung“ aufgenommen. Auch wird möglicherweise gegen Güven O. ermittelt wegen Sachbeschädigung an „Flyern und Equipment“ der AfD, wie die „Junge Welt“ berichtet.

    Zahid Khan ist Vater der hessischen AfD-Kandidatin Mary Khan und als vehementer Islamkritiker bekannt. In der „FAZ“ behauptet Khan, dass er von Güven O. als „Nazischwein“ und „Islamhasser“ beleidigt wurde. Außerdem habe O. ihn geschlagen, so Khan gegenüber der „FAZ“. Der Wahlhelfer räumte ein, eine Waffe gezogen zu haben. Jedoch habe dies nur der Selbstverteidigung gedient.

    >>Andere Sputnik-Artikel: „Islam gehört zu Merkel, Merkel nicht zu Deutschland“ – AfD verärgert Bundestag

    Wie die „FAZ“ weiter berichtet, ist Zahid Khan „für seine provokanten und islamkritischen Aussagen bekannt und wurde bereits mehrfach Opfer von Übergriffen. Bei einer Attacke 2014 hatte sich Khan mit mehreren Schüssen gegen seine Angreifer gewehrt.“

    Es ist bislang nicht bekannt, ob gegen Khan wegen unerlaubten Waffenbesitzes ermittelt wird.

    Besonders die AfD hat wiederholt mit gewalttätigen Übergriffen auf Wahlkampfstände, Parteibüros und Mitglieder zu kämpfen. Auch hat sich der Konflikt zwischen Vertretern unterschiedlicher politischer Auffassung in den letzten Jahren nach Ansicht von Experten zugespitzt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Islamkritiker, Kritik, Wahlkampf, Islam, Waffen, Partei Alternative für Deutschland (AfD), Deutschland