13:09 15 November 2018
SNA Radio
    Wahlplakat des Ministerpräsidenten Volker Bouffier von der CDU

    „Das geile Hessen“: Satirepartei will mit zweitem Bouffier punkten

    © AP Photo / Michael Probst
    Politik
    Zum Kurzlink
    Armin Siebert
    4378

    Der Spitzenkandidat der Partei „Die Partei“ in Hessen hat denselben Nachnamen wie Ministerpräsident Volker Bouffier von der CDU. Der junge, smarte Mario Bouffier will seinen Namensvetter, der „seit gefühlt hundert Jahren“ regiert, ablösen. Auch wenn er wohl kaum Chancen hat – so macht Wahlkampf Spaß.

    Ausgangspunkt war eine Challenge. Hessens Wissenschaftsminister Boris Rhein (CDU) hatte gesagt, dass er „Die Partei“ nur wählen würde, „wenn Bouffier für Euch kandidiert“. Also recherchierte die Satirepartei, die mit ihrem Vorsitzenden Martin Sonneborn sogar im Europaparlament vertreten ist, wo es noch Bouffiers gibt, und gewann den 42-jährigen Grafikdesigner Mario Bouffier als Spitzenkandidaten.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Ex-AfD-Sprecherin Frauke Petry soll wegen Meineids angeklagt werden

    Der hippe Bartträger vertritt laut eigener Aussage „die extreme Mitte der Gesellschaft“ und sieht dabei auch noch gut aus. Als Veganer und Tierschützer möchte Bouffier seine „Nähe zum einfachen Volk“ unterstreichen.

    Das Parteiprogramm des Spitzenkandidaten von „Die Partei“ ist übersichtlich und wendet sich vor allem an jüngere Wähler:

    1. „Zukunft durch Bildung: Schulische Bildung wird modernen Gegebenheiten angepasst: Alle Schüler werden ab der Grundschule via Snapchat unterrichtet, in der Oberstufe via Tinder.
    2. Zukunft durch Verkehrswende: Kommunaler Stauausgleich und innovative Verkehrskonzepte für Pendler fördern: Wasserrutschentrassen aus dem Taunus nach Frankfurt und ein Seilbahnnetz fürs Hinterland.
    3. Zukunft durch Digitalisierung: Wir setzen auf eine Zukunft, die überwiegend virtuell funktioniert. Darum denken wir die Digitalisierung weiter: 1010110000102.
    4. Zukunft durch Energiewende: Klimaschutz ja, aber nicht vor unserer Haustür. Deshalb fordern wir unterirdische Windkraftanlagen im ganzen Land.
    5. Zukunft durch Integration: Wähler aus dem Ausland sind bei uns willkommen. Für Härtefälle aus dem Polizeistaat Bayern ist es jedoch vonnöten, vor der Einbürgerung Nachhilfe in Rechtskunde und Leitkultur anzubieten.”

    Der Slogan der Partei „Die Partei“ zur Hessenwahl lautet: „Eine Zukunft Hessens gibt es nur mit Bouffier – es muss halt nur der richtige sein.“

    Eine Stellungnahme des amtierenden hessischen Ministerpräsidenten zu seinem Mitkonkurrenten um den Einzug in den Landtag ist bisher nicht bekannt.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Grüne gründen Wirtschaftsbeirat – Diether Dehm: „Unterkriechen bei Großkonzernen“

    Wahlprognosen rechnen bei der Hessenwahl mit einem Ergebnis von unter 1 Prozent für „Die Partei“.

    © Foto : Partei
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Landtag, Wahlkampf, Die Partei, Hessen, Deutschland