23:04 12 November 2018
SNA Radio
    Der französische Präsident Emmanuel Macron beim G20-Gipfel in Hamburg

    Seitenhieb gegen Merkel: Macron verteidigt Waffenexporte an Saudis

    © Sputnik / Michail Klimentjew
    Politik
    Zum Kurzlink
    18275

    Der französische Präsident Emmanuel Macron hat vor dem Hintergrund des Chaschukdschi-Falls den Waffenhandel mit Saudi-Arabien verteidigt und dabei Bundeskanzlerin Angela Merkel indirekt kritisiert. Macron bezeichnete laut der Zeitung „Le Parisien“ die Aufrufe nach einem Verkaufsstopp als „pure Demagogie“.

    Der Waffenhandel mit Riad hat laut dem französischen Staatschef nichts mit dem Mord am saudischen Journalisten Dschamal Chaschukdschi (Jamal Khashoggi) zu tun. Man solle nicht alles „vermischen“, sagte er bei einer Pressekonferenz in Bratislava.

    Zugleich sagte Macron bei einem Gespräch mit dem französischen Außenminister  Jean-Yves Le Drian, es brauche eine europäische Reaktion in allen Richtungen, sobald Beweise vorlägen.

    Merkel bestätigte derweil in Prag, dass Deutschland vorerst keine Waffen mehr nach Saudi-Arabien exportieren werde.

    Lesen Sie auch >>> Nach Mord an saudischen Journalisten: USA sorgen sich um Anti-Iran-Achse

    Anfang der Woche hatte Bundesminister für Wirtschaft und Energie Peter Altmeier die Europäer aufgerufen, den Waffenhandel mit Saudi-Arabien einzustellen. Doch für Frankreich stelle das ein „enormes Dilemma“ dar, da Riad nach Indien der größte Abnehmer französischer Waffen sei.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Mord, Waffenlieferungen, Waffen, Dschamal Chaschukdschi, Emmanuel Macron, Saudi-Arabien, Frankreich