08:42 16 November 2018
SNA Radio
    Frau mit Kind

    Militärberater in Zentralafrika: Moskau wehrt sich gegen Vorwürfe

    © AFP 2018 / Adriane Ohanesian
    Politik
    Zum Kurzlink
    7792

    Die Präsenz russischer Militärberater in der Zentralafrikanischen Republik führt laut dem russischen Vizeaußenministerium zu mehr Stabilität in der umkämpften Region. Damit reagierte Sergej Werschinin auf die jüngste Kritik der französischen Verteidigungsministerin Florence Parly.

    Laut Parly hat Moskau seine Präsenz in der Republik verstärkt, doch dies habe kaum zur Stabilisierung der Lage im Land beigetragen.

    „Diese Behauptung hat keine Grundlage“, sagte Werschinin. Die Präsenz russischer Militärberater und Russlands internationale Aktivitäten, darunter in der Uno, „haben einen stabilisierenden Einfluss und kommen auch den afrikanischen Bemühungen zugute, Spannungen und Konflikte zu überwinden“.

    Früheren Medienberichten zufolge haben die Aufständischen in der Zentralafrikanischen Republik der Regierung ein Ultimatum gesetzt: Innerhalb von zwei Tagen sollen aus einigen Territorien alle Regierungskräfte, darunter „russische Militärs“, abgezogen werden. Russlands Außenministerium hatte diese Information als „Fake“ bezeichnet.

    Die Situation in der Zentralafrikanischen Republik spitzte sich Anfang Dezember 2013 zu, nachdem es in der Hauptstadt der Republik Bangui zu Auseinandersetzungen zwischen der muslimischen Rebellengruppe „Seleka“ und christlichen Milizen gekommen war. Nach UN-Angaben hat der Konflikt nach Stand Juli 2018 bereits mehr als 6.000 Menschenleben gekostet. Eine Million Menschen sind demnach obdachlos geworden.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Kritik, Stabilisierung, Konflikt, Militärs, Präsenz, Sergej Werschinin, Florence Parly, Frankreich, Russland, Zentralafrikanische Republik