00:13 13 November 2018
SNA Radio
    Angela Merkel

    Einstige „Nummer eins in der EU": Moskauer Außenpolitiker nennt Merkels Hauptfehler

    © REUTERS / Hannibal Hanschke
    Politik
    Zum Kurzlink
    633568

    Angela Merkel hat vor drei Jahren einen Fehler begangen, der das Ende ihrer politischen Kariere vorherbestimmt hat, behauptet Alexej Puschkow. Nach Einschätzung des prominenten russischen Außenpolitikers haben Merkels „Wir schaffen das“ und die daraufhin ausgebrochene Flüchtlingskrise den „Anfang des Endes“ ihrer politischen Kariere besiegelt.

    „Noch vor ein paar Jahren galt Merkel als unbestrittene Nummer eins in der EU“, nun wolle die Kanzlerin nicht mehr für den Parteivorsitz kandidieren, schrieb Puschkow auf Twitter.

    „Die Hauptursache  war die Entscheidung, 1,1 Million Flüchtlinge in Deutschland aufzunehmen. ‚Wir schaffen das‘, hatte sie versichert, hat es aber nicht geschafft. Die Migrantenkrise hat den Anfang ihres Niedergangs besiegelt.“

    Merkel ist seit 13 Jahren deutsche Bundeskanzlerin. Am gestrigen Montag kündigte die 64-Jährige an, im Dezember nicht mehr für den CDU-Parteivorsitz zu kandidieren. Die Amtszeit als Kanzlerin wolle sie jedoch bis 2021 fortführen.

    Alexej Puschkow, Mitglied der Kreml-Partei "Geeintes Russland", war lange Zeit Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses der Staatsduma (russisches Parlamentsunterhaus). Seit 2016 leitet er den Medienausschuss des Föderationsrates (Oberhaus).

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Das Bild der Bundesregierung ist inakzeptabel“ – Merkel nimmt ihren Hut
    Friedrich Merz als Merkel-Nachfolger? Die konservative Sehnsucht der CDU
    Wahlschlappe in Hessen: Merkel gibt laut Medien CDU-Führung ab
    Tags:
    Flüchtlinge, Alexej Puschkow, Angela Merkel, Wladimir Putin, Deutschland, Russland