11:34 18 November 2018
SNA Radio
    Iran-Flagge

    Dänemark: Iran wegen geplantem Mordanschlag unter Verdacht

    © AP Photo / Ronald Zak
    Politik
    Zum Kurzlink
    8340

    In Dänemark ist ein gebürtiger Iraner mit vermeintlichen Mordabsichten verhaftet worden, meldet die Nachrichtenagentur Reuters unter Verweis auf den Chef des dänischen Dienstes für Sicherheit und Aufklärung, Finn Borch Andersen.

    „Wir haben es mit einer iranischen Geheimdienstbehörde zu tun, die einen Angriff auf das dänische Land geplant hat. Natürlich können und werden wir es nicht als hinnehmbar betrachten“, erklärte Finn Borch Andersen.

    Nach Angaben von Andersen habe der Mann, der eine norwegische Staatsbürgerschaft besitze, für Geheimdienste der Islamischen Republik Iran gearbeitet. In Dänemark soll er geplant haben, den iranisch-arabischen Leiter der dänischen Filiale „Arabische Bewegung des Kampfes für die Befreiung von Ahvaz“, die im Iran als separatistisch gilt, zu ermorden.

    Der Verdächtige wurde am 21. Oktober in Schweden in Gewahrsam genommen und nach Dänemark ausgeliefert.

    Es wird darauf verwiesen, dass er im September beim Fotografieren und Beobachten des Hauses des vermeintlichen Opfers in Dänemark beobachtet worden sein soll. Der Mann bestreite die Mordabsicht, heißt es.

    Die arabische Stadt Ahvaz ist die Hauptstadt der Provinz Khuzestan und liegt im Westen des Irans. Ahvaz soll auch der arabische Name der gesamten Provinz sein. Das Gebiet ist ein wichtiges Zentrum der Öl-Industrie und Metallurgie, aber gleichzeitig eine der unruhigsten Gegenden im Iran.

    Es wird darauf hingewiesen, dass Teheran die „Arabische Bewegung des Kampfes für die Befreiung von Ahvaz“ für  den Terroranschlag in Ahvaz verantwortlich mache.

    In der iranischen Stadt Ahvaz war es am 22. September 2018 zu einem Terrorakt gekommen — während einer Militärparade eröffneten Unbekannte das Feuer. Nach iranischen Angaben kamen 28 Menschen ums Leben, weitere 60 Personen erlitten Verletzungen. Laut der iranischen Nachrichtenagentur IRNA reklamierte eine mit Saudi-Arabien verbundene Gruppierung die Tat für sich. Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif machte „regionale Sponsoren des Terrorismus und ihre US-Lehrherren" für den Anschlag in der Stadt Ahvaz verantwortlich.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    EU, Mordversuch, Iraner, Saudi-Arabien, Norwegen, Iran, Dänemark