22:04 17 November 2018
SNA Radio
    Wassili Nebensja, russischer Botschafter im UN-Sicherheitsrat

    Russlands UN-Botschafter: Wer bei Kiews Nichteinhaltung von Minsker Abkommen punktet

    © Sputnik / Grigoriy Sisoev
    Politik
    Zum Kurzlink
    171272

    Zur Rechtfertigung ihrer antirussischen Sanktionen nutzen die USA und Europa laut dem russischen UN-Botschafter Wassili Nebensja den Umstand, dass Kiew die Minsker Vereinbarungen über den Donbass ignoriert.

    „Ihr – die EU und die USA – seid daran schuld, dass die Kiewer Führung den Minsker Vereinbarungen nicht nachkommt. Die EU und die USA versichern uns, dass die antirussischen Sanktionen aufgehoben würden, sobald die Minsker Vereinbarungen erfüllt worden seien. Da aber diese Vereinbarungen von der jetzigen Kiewer Führung nicht eingehalten werden, bedeutet diese Position die Einladung an die Ukraine, die Sabotage der Minsker Abkommen fortzusetzen. Denn Russland ist es, das die Zeche bezahlen wird“, sagte Nebensja am Dienstag in einer Sitzung des UN-Sicherhetisrates.

    „Kiew macht mit Vergnügen Gebrauch davon“, fügte er hinzu.

    „Das Gleiche gilt für die Wahlen: Kiew tut nichts dafür, den politischen Teil der Minsker Abkommen, darunter auch die Bestimmung über die Wahlen, zu befolgen, erhebt jedoch Protest gegen die Absicht der Donbass-Bewohner, das Machtvakuum auszufüllen, das nach dem Mord an (Alexander) Sachartschenko (Präsident und Premier der selbsterklärten Donezker Voksrepublik – Anm. d. Red.) entstanden ist“, sagte der Diplomat. Der Westen begünstige Kiew bei dessen Nichteinhaltung der Minsker Vereinbarungen, schlussfolgerte Nebensja.

    „Kiew hält die Vereinbarungen über die Waffenruhe nicht ein und ist mindestens 15 Kilometer weit ins Innere der ‚Grauzone‘ vorgestoßen. Es weigert sich hartnäckig, seinen politischen Verpflichtungen nachzukommen. Es versucht, die Mechanismen der Minsker Kontaktgruppe zu marginalisieren und eine zweite Diskussionsrunde zu den bereits abgestimmten Fragen zu starten“, so Nebensja.

    „Die totale und knallharte Sabotage der Minsker Vereinbarungen durch Kiew seit längerer Zeit, faktisch vom ersten Tag an, wird vollständig ignoriert“, so der Diplomat.

    Die Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in den selbsterklärten Volksrepubliken Donezk und Lugansk sind für den 11. November angesetzt. Kiew erklärte bereits, es werde die Wahlergebnisse nicht anerkennen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Darum braucht Kiew Verlegung von Minsker Donbass-Verhandlungen – Experte
    Drei Jahre Minsker Vereinbarungen: Auswärtiges Amt zieht nüchterne Bilanz
    Keine Übereinkunft mit der Ukraine – Rada hebt Minsker Vereinbarungen auf
    Kiew erklärt Minsker Vereinbarungen für tot
    Tags:
    Vereinbarungen, Minsker Abkommen, Sanktionen, UN-Sicherheitsrat, Donezker Volksrepublik, Lugansker Volksrepublik, EU, Wassili Nebensja, Alexander Sachartschenko, Donbass, USA, Russland, Ukraine