10:10 17 November 2018
SNA Radio
    Nicolas Maduro

    Maduro setzt auf Russland

    © Sputnik / Sergei Guneev
    Politik
    Zum Kurzlink
    11968

    Venezuelas Präsident Nicolas Maduro hat nach seinem Treffen mit einer russischen Delegation unter Leitung von Vize-Finanzminister Sergej Stortschak zu verstehen gegeben, er rechne mit Russlands Hilfe bei der Sicherstellung der wirtschaftlichen Unabhängigkeit seines Landes.

    „Ein extraordinäres Arbeitstreffen mit dem stellvertretenden Finanzminister und einem Arbeitsteam von Wirtschaftsexperten aus der Russischen Föderation. Es wurden Ideen besprochen, die uns bei der Vervollkommnung unseres Produktionsmodells helfen sollen, damit unsere wirtschaftliche Unabhängigkeit endgültig gestärkt werden kann“, schrieb Maduro in seinem Microblog auf Twitter.

    EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini (Archiv)
    © Sputnik / Sergej Pyatakow
    Es gehe darum, das Rentenwirtschaftsmodell zu überwinden, so Maduro.

    Bei dem Treffen waren unter anderem Mitarbeiter der Zentralbank, der Staatskasse und anderer Behörden Russlands zugegen.

    Venezuela wird seit längerer Zeit von einer Wirtschaftskrise geplagt. Laut Prognose des Internationalen Währungsfonds (IWF) kann die Inflation in diesem lateinamerikanischen Land bis Ende dieses Jahres eine Million Prozent erreichen. Die Situation in Venezuela ist vergleichbar mit dem Preisverfall in der Weimarer Republik in Deutschland im Jahr 1923 und in Zimbabwe Ende der 2000er Jahre.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Trumps Putschverschwörung“ gegen Maduro: Bolivien empört
    Moskau verurteilt entschieden Attentatsversuch auf Venezuelas Staatschef Maduro
    Nach Berichten über „Trumps Invasionspläne“: Maduro ruft Armee zu Wachsamkeit auf
    Maduro macht Ernst: Erste Millionen der eigenen Kryptowährung bald im Umlauf
    Tags:
    Krise, Unabhängigkeit, Treffen, IWF, Twitter, Sergej Stortschak, Nicolas Maduro, Russland, Venezuela