08:52 16 November 2018
SNA Radio
    Ein Kampfflugzeug der internationalen Koalition

    Moskau: US-geführte Koalition setzt geächtete Kriegsmittel in Syrien ein

    © AFP 2018 / US NAVY / MC2 JACOB G. SISCO
    Politik
    Zum Kurzlink
    11691

    Das russische Verteidigungsministerium hat am Mittwoch Vorwürfe gegen die US-geführte Anti-IS-Koalition erhoben: Diese fliegt laut der Behörde intensiv Luftangriffe in Syrien und setzt dabei international geächtete Munition ein.

    „Die Luftwaffe der Koalition, die von den USA angeführt wird, fliegt intensiv Angriffe, darunter auch unter Einsatz der Munition, die durch internationale Konventionen verboten ist“, sagte der offizielle Sprecher des Verteidigungsministeriums, Generalmajor Igor Konaschenkow.

    Zuvor hatte die syrische staatliche Nachrichtenagentur SANA berichtet, die Koalition habe in der Stadt Hajin im Osten Syriens den international geächteten weißen Phosphor eingesetzt. Beim Angriff auf Hajin sollen Zivilisten getötet worden sein. Das Pentagon wies die Vorwürfe später zurück.

    Am 13. Oktober  hatte SANA zudem mitgeteilt, die internationale Koalition habe hochgiftige Phosphorbomben über der Provinz Deir ez-Zor im Osten Syriens abgeworfen. Der Einsatz von Phosphormunition ist aufgrund ihrer Brandwirkung und hohen Giftigkeit international verboten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Munition, Militär, Anti-IS-Koalition, USA, Russland, Syrien