00:15 13 November 2018
SNA Radio
    Gedenktag des Referendums, Krim (Archiv)

    Ukrainischem Beamten droht Ermittlung wegen Karte mit Krim als Teil Russlands – FOTO

    © Sputnik / Ewgenij Bijatow
    Politik
    Zum Kurzlink
    2355

    Der Chef des ukrainischen Staatsdienstes für Sicherheit im Verkehr, Michail Nonjak, hat seinen jüngsten Auftritt mit einer Karte veranschaulicht, auf der die Krim als Teil der Russischen Föderation dargestellt ist. Im Netz tauchte ein entsprechendes Foto auf.

    Am Mittwoch beteiligte sich der ukrainische Beamte Medienberichten zufolge an einer Sitzung des Rundgesprächs der European Business Assotiation, in deren Rahmen die Fragen des internationalen Transportverkehrs behandelt wurden.

    Während seines Auftritts zeigte Nonjak eine Karte, auf der die Halbinsel Krim mit der gleichen Farbe markiert ist wie das Territorium Russlands.

    ​Später teilte die Pressesprecherin des ukrainischen Infrastrukturministers, Marina Tomko, mit, dass die Behörde eine Ermittlung gegen Nonjak wegen der Nutzung einer Karte mit der Krim als Teil Russlands einleiten werde.

    Nonjak äußerte sich ebenfalls zu der Situation. Ihm zufolge sah er die Präsentation erstmals während seines Auftritts: „Diese Handlung darf nicht ohne Reaktion bleiben. Was ist das? Eine absichtliche Provokation gegen das Staatsorgan oder persönlich gegen mich, oder ein versehentlicher, unbewusster Fehler eines Beamten? Ich habe ein kompetentes Organ gebeten, Antworten auf diese Fragen zu finden. Eben deswegen habe ich mich mit einer entsprechenden Erklärung an den Sicherheitsdienst der Ukraine gewandt.“

    Beim Volksentscheid am 16. März 2014 über den künftigen Status der Halbinsel Krim und der Stadt Sewastopol hatten 96,77 Prozent bzw. 95,6 Prozent für die Wiedervereinigung mit Russland gestimmt. Am 18. März 2014 war der Vertrag über die Wiedervereinigung unterzeichnet worden. Trotz des Volksentscheids betrachtet die Ukraine die Krim weiterhin als Teil ihres Territoriums, wenngleich als einen besetzten Teil. Der Kreml weist seinerseits darauf hin, dass sich die Bürger der Krim auf demokratischem Weg für den Beitritt zu Russland entschieden hätten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Beamter, Ermittlung, Krim, Russland, Ukraine