10:18 17 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    18666
    Abonnieren

    Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hat Europa wegen des Erstarkens nationalistischer Bewegungen vor einem Rückfall in die 1930er Jahre gewarnt. Er sei "betroffen von den Ähnlichkeiten zwischen der Zeit, in der wir leben, und der zwischen den beiden Weltkriegen", sagte Macron in einem Interview der Zeitung "Ouest-Franc" (Donnerstag).

    Wie das deutsche Internetportal dtoday.de unter Berufung auf das Blatt berichtete, bezeichnete Macron den Nationalismus als "Lepra" für Europa.

    Die Spaltung Europas durch Angst, die Rückkehr des Nationalismus und die Auswirkungen der wirtschaftlichen Krise zeigten "fast systematisch alles, was Europa zwischen dem Ende des Ersten Weltkrieges und der Krise 1929 gekennzeichnet hat", sagte er.

    Zuletzt hatte Macron anderen EU-Mitgliedern vorgeworfen, die Werte des Bündnisses aufzugeben. Dabei hob er insbesondere die nationalistischen Regierungen in Polen und Ungarn sowie die rechtspopulistische Regierung in Italien hervor. Er wolle aus der Geschichte lernen und ein "souveräneres und multilaterales Europa" fördern, sagte Macron.

    Mehr zum Thema: USA lesen Europa Leviten: Unterstützung des „feindlichen“ Nord Stream inakzeptabel

    Dabei warnte der Präsident davor, sich bei Sicherheitsfragen zu sehr auf die USA zu verlassen. Zudem spiele China eine immer größere Rolle, Russland versuche zu manipulieren und Finanzinteressen und Märkte spielten mitunter eine größere Rolle als Staaten, sagte er.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Wolkenkratzer aus Schädeln“: Russischer Botschafter in Ankara klagt über Drohungen
    12-Punkte-Plan für die Ukraine – der Skandal von München, den keiner mitbekam
    „Immer kontrovers“: Erdogan hält US-Äußerungen zu Syrien für unglaubwürdig
    Iran erstmals in seiner Geschichte nicht vom Öl abhängig – Ruhani
    Tags:
    Warnung, Rückfall, Nationalismus, Emmanuel Macron, Frankreich