03:07 05 Juni 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    2157
    Abonnieren

    Türkische Angriffe in den von Kurden kontrollierten Gebieten in Nordsyrien haben zu einer zeitweiligen Unterbrechung einer Offensive der von den USA unterstützten syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) gegen den Islamischen Staat* in Ostsyrien geführt. Dies meldet Reuters unter Berufung auf die SDF.

    Das SDF-Generalkommando gab bekannt, die türkischen Angriffe in Nordsyrien hätten die Kampagne, die die SDF gegen die Terrormiliz in der Region Deir al-Zor betreibe, zu einem „zeitweiligen Stillstand“ gebracht.

    Andere Sputnik-Artikel: Trotz zahlreichen IS-Kräften: Syrien bereit zu Grenzöffnung mit dem Irak>>>

    „Die Fortsetzung dieser Angriffe wird in unserer Militäraktion gegen den ‚Islamischen Staat‘ zu einem langen Stillstand führen“, heißt es in der Erklärung.

    Die SDF werden von kurdischen YPG-Milizen angeführt.

    Das US-Zentralkommando, das die amerikanischen Militärs in der Region leitet, veröffentlichte am Donnerstag ebenfalls eine Pressemitteilung zum Thema.

    Das Zentralkommando dränge „alle Parteien dazu, Zurückhaltung zu üben, um die gegenwärtige Situation zu deeskalieren und maximalen Druck gegen den IS zu gewährleisten“.

    Andere Sputnik-Artikel: Syrische Kurden nahmen Tausende IS-Kämpfer aus Ausland gefangen>>>

    *in Russland verbotene Terrorvereinigung

    Zum Thema:

    Wende im „Gold-Krieg“ zwischen Venezuela und London: Deutsche Bank beansprucht 20 Tonnen
    Eklat bei „Maischberger“: Dürfen Weiße über Rassismus diskutieren?
    Die „heilige Angela“? Oskar Lafontaine platzt bei „Jubelarien“ für Bundeskanzlerin der Kragen
    Tags:
    Islamischer Staat, Syrische demokratische Kräfte, Nordsyrien, USA, Türkei, Syrien