10:04 17 November 2018
SNA Radio
    Russlands Raketenkomplex S-300

    Israels Minister schließt Attacke gegen S-300 in Syrien nicht aus

    © Sputnik / Kirill Kallinikow
    Politik
    Zum Kurzlink
    6111140

    Israel ist bereit, die syrischen Flugabwehrraketensysteme S-300 zu attackieren, falls sie israelische Ziele angreifen. Das bestätigte der israelische Minister für Umweltschutz und Angelegenheiten von Jerusalem, Ze’ev Elkin, gegenüber russischen Journalisten.

    Der Minister bezeichnete die Stationierung der S-300-Systeme in Syrien als großen Fehler. „Syrische Militärs wissen die Technik, die sie haben, nicht immer richtig einzusetzen“, sagte er.

    „Bei unsachgemäßer Benutzung können Zivilflugzeuge abgeschossen werden. Der Luftverkehr kann in dieser Region gefährdet werden“, so Elkin.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Einsatz in Syrien: Israel akzeptiert Russlands Forderung nicht

    „Der S-300-Radius ist groß und umfasst das ganze Territorium Israels, sodass die Syrer versuchen könnten, über Israel ein Militärflugzeug oder sogar ein Zivilflugzeug abzuschießen“, wird der Minister von der russischen Nachrichtenagentur RIA Novosti zitiert.

    Laut Elkin reagiert Israel normalerweise auf Angriffe auf sein Territorium oder seine Flugzeuge „nicht mit internationalen Demarchen, sondern mit praktischen Schritten, die es zweifellos in einem solchen Fall geben wird“.

    Falls die S-300-Systeme in Syrien israelische Ziele treffen, werde Israel, so Elkin, gegen „die Anlagen“ vorgehen, „mit denen das israelische Territorium oder israelische Flugzeuge beschossen werden“.

    Ferner fügte der Minister hinzu: „Ich hoffe sehr, dass es dort keine russischen Spezialisten geben wird“.

    Am 24. September hatte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu erklärt, Russland werde als Antwort auf den Abschuss des russischen Aufklärungsflugzeugs Il-20 die Kommandostellen der syrischen Luftverteidigung mit einzigartigen automatisierten Kontrollsystemen ausstatten sowie in den nächsten zwei Wochen moderne S-300-Flugabwehrraketensysteme nach Syrien liefern.

    >>Andere Sputnik-Artikel: So kann Lieferung modernisierter S-300 Lage in syrischem Kampfgebiet ändern – Experte

    Am 3. Oktober schloss Russland die Übergabe des Flugabwehrraketensystems S-300 an Syrien ab. Die für die Bedienung des Systems erforderliche Ausbildung der syrischen Militärs werde etwa drei Monate dauern, so der Verteidigungsminister.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Angriff, S-300, Russland, Syrien, Israel