19:03 24 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    2312130
    Abonnieren

    Drei führenden russischen Geschäftsleuten ist die Teilnahme am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos im Januar 2019 verweigert worden. Das berichtete die „Financial Times“ unter Berufung auf „zwei informierte Experten“.

    Betroffen sind die Milliardäre Oleg Deripaska und Viktor Wekselberg sowie Andrej Kostin, Chef von Russlands zweitgrößtem Geldhaus VTB.

    Das WEF wollte keine Stellung zu den Angaben nehmen. „Wir haben nichts zu kommentieren“, sagte der Chef des Departements Korporative Beziehungen, Georg Schmitt, in einem Sputnik-Interview.

    Anfang April 2018 hatten die USA Russland mit neuen Strafmaßnahmen belegt und mehrere große russische Geschäftsleute und die von ihnen kontrollierten Unternehmen auf die sogenannte SDN-Sanktionsliste gesetzt, darunter Deripaska mit seinen Firmen En+ Group, GAZ-Gruppe, Basic Element und RusAl sowie Wekselberg und seine Unternehmensgruppe Renova.

    Mehr zum Thema: VTB-Chef: Neue US-Sanktionen bedeuten Kriegserklärung

    Ihre Aktiva in den USA sind gesperrt. Zudem ist US-Bürgern verboten, Geschäfte mit den aufgelisteten Personen bzw. Unternehmen abzuwickeln.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Hauptsache gegen den Russen – Yad Vashem, Putin und mal wieder ein bizarrer ARD-Kommentar
    Schüsse in Rot am See gefallen: Mehrere Tote
    Annäherung zwischen Berlin und Moskau verhindern: Til Schweiger äußert sich zu US-Maxime
    Tags:
    Ausladung, Milliardäre, Weltwirtschaftsforum (WEC), Viktor Wekselberg, Oleg Deripaska, Schweiz, Davos, Russland