19:15 02 April 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    71206
    Abonnieren

    Bei einer Pressekonferenz hat sich US-Präsident Donald Trump einen heftigen Streit mit einem CNN-Reporter geliefert. Dem Journalisten wurde daraufhin die Akkreditierung entzogen.

    „Sie sind eine furchtbare, unverschämte Person“, fuhr der Präsident Jim Acosta von CNN an, nachdem dieser ihn nach den laufenden Untersuchungen zu „Russia-Gate“ von Sonderermittler Robert Mueller gefragt hatte. Zuvor hatte Acosta eine Frage zur Flüchtlingsbewegung aus Zentralamerika gestellt, die Trump als „Invasion“ bezeichnete.

    Und weiter: „CNN sollte sich schämen, Sie zu beschäftigen. Wenn Sie Fake News verbreiten, wie CNN es tut, sind Sie ein Volksfeind.“

    Der abwertende Begriff Volksfeind war im 20. Jahrhundert unter anderem auch in der Sowjetunion, insbesondere unter Stalin, und in Nazi-Deutschland als ideologischer Kampfbegriff verbreitet. Trump wurde für seine Worte in den sozialen Netzwerken auch von Konservativen heftig kritisiert.

    Das Weiße Haus entzog Acosta „bis auf Weiteres“ die Akkreditierung. Anlass war die Tatsache, dass sich Acosta mehrfach geweigert hatte, einer Mitarbeiterin des Weißen Hauses das Mikrofon zurückzugeben. Das teilte Trumps Sprecherin Sarah Sanders mit. In mehreren Tweets äußerte sie sich zu der Pressekonferenz, sie lobte Trump und kritisierte die Medienvertreter.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Unsere Zahlen sind Unsinn“ – Deutscher Chef des Weltärztebundes über Corona-Krise
    Russisches Fachpersonal beobachtet merkwürdige Todesfälle in Lombardei – Zeitung
    Keine Infektion über Türklinken und zu viele Spekulationen – Virologe zu Corona-Krise
    Tags:
    Streit, CNN, Donald Trump, USA