10:15 16 November 2018
SNA Radio
    Soldat der US-Armee im Kampf gegen Dreck (Archivbild)

    Norweger beschweren sich über „mit Menschenkot übersäte“ Böden nach Nato-Manöver

    CC BY 2.0 / U.S. Air Force / Senior Airman Grovert Fuentes-Contreras
    Politik
    Zum Kurzlink
    513187

    Beschädigte Ackerböden, mit Menschenkot übersäte öffentliche Grünanlagen: Während die Nato in Norwegen ihre größte Militärübung seit dem Kalten Krieg abhält, klagen einfache Bürger über Schäden und Dreck, die die ausländischen Soldaten hinterlassen.

    Während der Übung Joint Trident 2018, der größten seit dem Kalten Krieg, sollen Nato-Soldaten in der Nähe von Kindergärten, Schulen und Sporteinrichtungen ihre kleinen und großen Bedürfnisse verrichtet haben. Landwirte klagten über Schäden des Ackers durch Kampffahrzeuge.

    Bei den norwegischen Streitkräften seien insgesamt 442 derartige Beschwerden eingegangen, berichtet der Sender NRK.

    „Das ist schrecklich, was die allgemeinen Benimmregeln angeht“, sagte Major Marianne Bø, zuständig für die Aufräumarbeiten. „Wir müssen jetzt nach den Soldaten aufräumen, die sich entleert haben. Das ist buchstäblich eine Scheißarbeit.“

    Laut Bø erhielt die norwegische Armee zahlreiche  Beschwerden über US-amerikanische und schwedische Soldaten, die in der Nähe öffentlicher Plätze wie Schulen oder Sportstätten ihren Stuhlgang gehabt haben sollen.

    Die norwegischen Soldaten haben bereits mit dem Aufräumen begonnen. „Aber wenn wir nächstes Mal eine große Übung haben, müssen die Regeln verschärft werden“, sagte Bø.

    Trident Juncture hat am 25. Oktober begonnen und geht am 23. November zu Ende. Mit rund 50.000 Soldaten aus 30 Ländern ist das die größte Nato-Übung in der Nähe der russischen Grenze seit Jahrzehnten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Joint Trident, NATO, Norwegen