03:40 17 November 2018
SNA Radio
    Winter (Symbolbild)

    Ukrainischer Politiker schlägt „Winter-Verbot“ vor

    © Sputnik / Julien Mattia
    Politik
    Zum Kurzlink
    12963

    Das Mitglied des Haushaltsausschusses der Werchowna Rada (ukrainisches Parlament) Wiktor Pynsenyk hat die ukrainischen Behörden heftig für ihr Versprechen gegenüber der Bevölkerung kritisiert, einen Gaspreisstopp zu verhängen.

    Pynsenyk rügte die Gesetzentwurf-Initiatoren, mit dem ein Moratorium für Gaspreissteigerungen für die Bevölkerung erzielt werden soll. „Ich möchte zum ,Moratorium-Schöpfungsprozessʻ beitragen. Wäre es nicht vielleicht besser, statt des Moratoriums zu Gaspreissteigerungen den Winter zu verbieten? Dann bräuchte man kein Gas mehr“, schrieb der Politiker in seinem Facebook-Account.

    Die Gaslieferanten werden ihm zufolge ohnehin Gas zu fixierten Preisen verkaufen und keine gesetzlichen Initiativen dies ändern:

    „Warten wir darauf, dass die aufgrund dieser Entscheidung verängstigten Lieferanten aus der Slowakei, Polen, Ungarn und anderen Ländern  unverzüglich mit einer Preisreduktion beginnen, um es den ukrainischen Politikern recht zu machen? Dann kann man aber lange warten…“

    Die Initiativen der ukrainischen Behörden würden darauf abzielen, die Bevölkerung mit „Lügenmärchen zu füttern“.

    Am 1. November waren in der Ukraine die Gaspreise für die Bevölkerung im Rahmen der Vereinbarungen mit dem Internationalen Währungsfonds (IMF) um 23,5 Prozent gewachsen. Der neue Preis beträgt 8500 Griwna (circa 305 US-Dollar) pro 1000 Kubikmeter. Laut der ukrainischen Regierung forderte der IMF eine Preiserhöhung um 60 Prozent und es konnte eine Einigung auf eine Kompromissvariante erzielt werden.

    Die Erhöhung der Gaspreise war eine der Bedingungen des Internationalen Währungsfonds für die Gewährung weiterer Kredite an Kiew.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Preis, Moratorium, Verbot, Winter, Politiker, Gas, Werchowna Rada, Internationaler Währungsfonds (IMF), Slowakei, Ungarn, Polen, Ukraine