08:58 16 November 2018
SNA Radio
    Friedrich Merz (Archiv)

    Erstunterzeichner Merz distanziert sich nun von eigenem Europa-Aufruf – Medien

    © REUTERS / Hannibal Hanschke
    Politik
    Zum Kurzlink
    2712122

    Der Kandidat für den Parteivorsitz der CDU Friedrich Merz hat sich von dem Europa-Aufruf distanziert, den er selbst unterzeichnet hatte. Das schreibt der „Spiegel“ am Freitag unter Berufung auf eigene Quellen.

    Dem Blatt zufolge soll der Politiker bei einem vertraulichen Treffen mit Unionsabgeordneten am Donnerstagmorgen in Berlin gesagt haben, er sei „absolut nicht für eine europäische Arbeitslosenversicherung“. Das Haftungsprinzip müsse in der EU weiter gelten.

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: Friedrich Merz: Deutschland profitiert vom weichen Euro

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (Archiv)
    © REUTERS / Valentyn Ogirenko
    Diese Erklärung wiederspreche dem Aufruf mit dem Titel „Für ein solidarisches Europa“, den Merz selbst erst vor zwei Wochen unterzeichnet hatte, so die Zeitung. In dem im „Handelsblatt“ erschienenen Schreiben wird unter anderem „eine Haushaltspolitik für die Eurozone, die dem Zusammenhalt und der Zukunftsfähigkeit des Währungsgebietes dient, und eine gemeinsame Arbeitsmarktpolitik bis hin zu einer europäischen Arbeitslosenversicherung“ gefordert.

    Der „Spiegel“ weist darauf hin, dass die Forderungen im Aufruf „deutlich über das hinausgehen, was die CDU/CSU-Bundestagsfraktion und Bundeskanzlerin Angela Merkel für akzeptabel halten“. Auch deshalb habe Merz‘ Unterschrift darunter „für Erstaunen gesorgt“. Allerdings soll das Schreiben „ein Konsenspapier“ gewesen sein, daher habe der CDU-Politiker „sich nicht in jedem Punkt durchsetzen können“.

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: Die schwarz-grüne „GroKo“ – Ökos statt Sozis in der Bundesregierung?

    Ende Oktober hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihren Rückzug angekündigt und erklärt, nicht mehr für den CDU-Vorsitz im Dezember kandidieren zu wollen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Beruf, Arbeitnehmer, Arbeitgeber, Arbeit, Politiker, CDU/CSU, Angela Merkel, Friedrich Merz, EU, Deutschland