11:49 18 November 2018
SNA Radio
    Österreichs Flagge (Symbolbild)

    Spionage-Vorwurf aus Wien: „Geständnis abgelegt“ – Medien

    © AFP 2018 / ERWIN SCHERIAU / APA
    Politik
    Zum Kurzlink
    2511126

    Der pensionierte Oberst des österreichischen Bundesheeres hat die ihm angelastete Spionage zugunsten der Russischen Föderation laut der österreichischen Zeitung „Presse“ zugegeben. Die Zeitung verweist dabei auf das österreichische Verteidigungsministerium, nennt jedoch die konkrete Kontaktperson nicht.

    Laut der nicht genannten Quelle aus der österreichischen Behörde hat der beschuldigte Oberst während seiner Tätigkeit technische Geräte verwendet, die ihm von der russischen Seite aus zur Verfügung gestellt worden sein sollen.

    „Der Salzburger habe ein Geständnis abgelegt, hieß es im Verteidigungsministerium auf Anfrage der 'Presse'", schreibt das Blatt.

    Die russische Botschaft in Österreich hat den Vorwurf zunächst nicht kommentiert.

    Auch österreichische Behörden haben diese Medienberichte zunächst nicht kommentiert. Allerdings hat die „Kleine Zeitung” mit Verweis auf den leitenden Staatsanwalt Robert Holzleitner berichtet, dass der pensionierte Offizier in der Nacht auf Samstag festgenommen worden sei.

    Zuvor hatte der österreichische Kanzler Sebastian Kurz mitgeteilt, dass der Ex-Oberst verdächtigt werde, seit den 1990er Jahren Spionagetätigkeit zugunsten Russlands geführt zu haben.

    >>>Österreichs Spionagevorwürfe – Russisches Außenministerium reagiert<<<

    Die Außenministerin Österreichs Karin Kneissl hat ihren geplanten Besuch in der Russischen Föderation aufgrund dieses Vorfalls abgesagt.

    Dennoch haben am Samstag die Außenminister der Russischen Föderation, Sergej Lawrow, und seine österreichische Amtskollegin Kneissl in einem Telefongespräch auch die Spionage-Vorwürfe diskutiert.

    Lawrow betonte, dass solche Vorwürfe nur über bilaterale Kommunikationskanäle zwischen den Behörden geklärt, jedoch nicht beweislos in die Öffentlichkeit getragen werden sollten.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Spionage-Skandal, Spionage, russische Botschaft, Österreich, Russland