10:44 18 November 2018
SNA Radio
    Rettungsdienste in der syrischen Stadt Deir-ez-Zor (Archivbild)

    Nach Tod von Zivilisten durch US-Luftschlag: Damaskus richtet sich an Uno

    © Sputnik / Michail Wosskressenskij
    Politik
    Zum Kurzlink
    21943

    Nach dem jüngsten Luftschlag der US-geführten Koalition, bei dem mindestens 26 Zivilisten ums Leben gekommen sind, hat das syrische Außenministerium zwei Schreiben an die Uno gerichtet. Das meldet die syrische staatliche Nachrichtenagentur Sana.

    „Das Außenministerium hat zwei Briefe an den Generalsekretär (António Guterres – Anm. d. Red.) und den UN-Sicherheitsrat gerichtet, im Zusammenhang mit dem Verbrechen, das die Luftwaffe der illegalen von den USA geführten Koalition gestern Abend (am Freitag) begangen hat und infolgedessen 26 Zivilisten im Dorf Hadjin östlich der Stadt Deir ez-Zor gestorben sind“, so Sana.

    >>> Mehr zum Thema: Syrien: 26 Zivilisten sterben bei Luftschlag der US-Koalition – Sana

    Dem Amt zufolge „enthüllt“ der Vorfall wiederum „falsche Erklärungen der USA zur Terrorbekämpfung“ und bestätigt, dass Washingtons Ziel die „Ermordung einer möglichst großen Zahl der Söhne des syrischen Volkes“ sei. Die Koalition verübe „Verbrechen gegen die Menschheit“.

    „Syrien fordert erneut vom Sicherheitsrat, Verpflichtungen zu ernsten und sofortigen Handlungen auf sich zu nehmen, um eine Wiederholung solcher Attacken zu verhindern (…) und einen internationalen unabhängigen Mechanismus zur Ermittlung dieser Verbrechen zu schaffen“.

    Die Koalition hat bereits mehrfach Luftangriffe auf Hadjin geführt. Syrische Medien haben in diesem Zusammenhang wiederholt auf die Verwendung von weißem Phosphor durch die Koalition bei ihren Luftangriffen hingewiesen.

    >>> Weitere Sputnik-Artikel: Verstöße gegen Waffenruhe in Syrien: sechs Militärs getötet

    Vertreter des Pentagons erklärten daraufhin, dass die US-Koalition keine Informationen über die in Syrien verwendete Munition preisgebe – sie würde aber allen internationalen Standards entsprechen.

    Seit 2014 führen die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten eine Operation gegen den „Islamischen Staat“* in Syrien und im Irak durch. In Syrien operieren sie ohne Zustimmung der Regierung in Damaskus.

    *Auch IS/Daesh, eine in Russland verbotene Terrorvereinigung

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Luftschlag, Militär, Truppen, Luftwaffe, Phosphorbombe, Krieg, Luftangriff, Armee, US-geführte Anti-Terror-Koalition, US-geführte Koalition, IS, Terrormiliz Daesh, UN, Uno, Deir-ez-Zor, Deir ez-Zor, Syrien