15:10 17 Dezember 2018
SNA Radio
    Kiew. Protestaktion gegen die Erhöhung der Gaspreise

    Poroschenko stuft Ukraine als eines der ärmsten Länder Europas ein

    © Sputnik / Stringer
    Politik
    Zum Kurzlink
    17885

    Präsident Petro Poroschenko hat die Ukraine als eines der ärmsten Länder Europas eingestuft. Wie der Staatschef am Montag in einer Sitzung des Rates für regionale Entwicklung sagte, ist das Tempo der ökonomischen Entwicklung des Landes unzureichend.

    „Wir haben das Wirtschaftswachstum wiederhergestellt. Aber sein Tempo ist zu langsam, damit Menschen in ausnahmslos allen Regionen und sozialen Schichten spürten, dass wir nicht mehr eines der ärmsten Länder Europas sind“, wurde der Präsident von der ukrainischen Zeitung „Ekonomitscheskaja Prawda“ zitiert.

    Poroschenko nahm ferner Stellung zur Erhöhung der Gaspreise im Land. „Dieser Schritt wurde unvermeidlich. Sonst hätte der Internationale Währungsfonds (IWF) uns keine weiteren Kredittranchen gewähren“, sagte er.

    Zum 1. November zogen die Gaspreise in der Ukraine um 23,5 Prozent auf 8.500 Griwna (265,2 Euro) pro 1.000 Kubikmeter an. Nach Angaben des Kabinetts in Kiew werden die Gaspreise auch künftig steigen: Nächstes Mal werden sie zwischen Mai und Dezember 2019 nach oben korrigiert.

    Die Regierung habe vor dem Dilemma gestanden — schlecht oder sehr schlecht – und zwischen der Erhöhung der Tarife und dem gewaltigen Schlag gegen die makroökonomische Stabilität des Staates zu entscheiden, fuhr Poroschenko fort. „Das sind der Wechselkurs, das Etatdefizit, die rechtzeitige Auszahlung der Löhne und Renten, die Finanzierung der Armee und des Sicherheitssektors. Das ist eine Wahl zwischen Skylla und Charybdis“, sagte er.

    Vier Jahre nach dem Staatsstreich 2014 in Kiew steht die ukrainische Wirtschaft kurz vor dem Zusammenbruch: Kommunale Tarife wachsen, Löhne, Gehälter und Renten bleiben auf tiefstem Niveau, die Außenschulden steigen. Zwischen 2013 und Anfang 2018 hat sich das Verhältnis zwischen Verbindlichkeiten und Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 36,6 auf 71,8 Prozent nahezu verdoppelt.

    Mehr zum Thema: Ukrainer protestieren gegen erhöhte Gaspreise — PHOTOS und VIDEO

    Kiew warnt immer öfter vor einem Staatsbankrott, wenn sich der IWF aus dem Hilfsprogramm für die Ukraine zurückzieht. Anfang November erklärte das Finanzministerium, dass die Ukraine ohne Hilfe des IWF den Zugang zu Ressourcen internationaler Organisationen und institutioneller Investoren bereits 2019 verlieren würde.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Lage, Wirtschaft, Petro Poroschenko, Ukraine