05:08 11 Dezember 2018
SNA Radio
    Dmitrij Medwedew

    Russischer Premier wirft Nato „zynischen Betrug“ vor

    © Sputnik / Dmitrij Astakhow
    Politik
    Zum Kurzlink
    121606

    Der russische Premierminister Dmitri Medwedew hat der Nato einen „zynischen Betrug“ gegenüber den Kollegen im UN-Sicherheitsrat wegen der Bombardements Libyens durch die Allianz vorgeworfen.

    Zuvor hatte der Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg erklärt, dass die Operation in Libyen nicht die Nato, sondern einige europäische Länder initiiert haben sollen.

    „Wie kann das heute bewertet werden? Nicht nur als ein gröbster Fehler, sondern vor allem als ein zynischer Betrug seitens jener, die auf die moralische und politische Führung in der Welt Anspruch erheben. Ein zynischer Betrug am runden Tisch des UN-Sicherheitsrates. Seine Beschlüsse wurden pervertiert und verletzt, und die UN-Vollmachten hat sich eine sogenannte Militärkoalition angeeignet“, erklärte der russische Premier während der internationalen Konferenz zu Libyen in Palermo.

    Medwedew betonte, dass „Russland nicht für ein solches Szenario abgestimmt hatte“.

    „Es geht nicht darum, welche Renommee-Verluste unser Land erlitten hat, es geht darum, dass sich in Libyen eine schreckliche Tragödie ereignet hat, deren Folgen wir noch viele Jahrzehnte verspüren werden“, schloss der russische Regierungschef.

    Er hatte zudem die Wichtigkeit der Gewährleistung von Bedingungen für den  „Aufbau eines demokratischen, einheitlichen und souveränen Libyens“ unterstrichen.

    Muammar Gaddafi (Archivbild)
    © Sputnik / Wladimir Fedorenko
    Während eines bewaffneten Massenwiderstandes gegen die Truppen von Muammar Gaddafi im Februar 2011 hatte der UN-Sicherheitsrat eine Resolution angenommen, gemäß der über Libyen eine Flugverbotszone zum Stopp der Bombardements der Rebellen-Städte durch die Gaddafi untergeordneten Luftstreitkräfte verhängt werden sollte.

    Es wurde vermutet, dass die Probleme des Landes mit Hilfe eines politischen Dialogs gelöst werden könnten. Allerdings begannen die Nato-Länder entgegen der Resolution, Schläge gegen Libyen zu führen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Kollision nach Nato-Manöver: Norwegische Fregatte sinkt komplett - VIDEO
    INF-Streit: Nato will keine Stationierung neuer Atomraketen in Europa
    Kollision nach Nato-Manöver: Norwegische Fregatte wurde mehrfach gewarnt
    Merkel legte Steine in Kiews Weg zur Nato – Ukrainischer General
    Tags:
    Dialog, Tragödie, vorwerfen, Betrug, Nato-Luftstreitkräfte, libyschen Luftstreitkräfte, Uno, UN-Sicherheitsrat, Muammar al-Gaddafi, Jens Stoltenberg, Dmitri Medwedew, Palermo, Libyen, USA, Russland