16:06 10 Dezember 2018
SNA Radio
    Hashim Thaçi (r.) und Wladimir Putin in Paris

    Kreml bestätigt: Putin sprach mit Kosovo-Chef

    © Foto: Twitter/ Hashim Thaçi
    Politik
    Zum Kurzlink
    4721033

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Rande der Feierlichkeiten zum 100. Jahrestag des Endes des Ersten Weltkriegs in Paris mit dem kosovarischen Präsidenten Hashim Thaci gesprochen. Das bestätigte der Kreml am Mittwoch. Russland erkennt die vor zehn Jahren ausgerufene Unabhängigkeit des Kosovo von Serbien nicht an.

    Thaci hatte bereits am Montag wissen lassen, er sei in Paris mit Putin zusammengetroffen und habe ein Friedensabkommen zwischen Pristina und Belgrad besprochen.

    Am heutigen Mittwoch bestätigte Putins Pressesprecher Dmitri Peskow, dass beide wirklich miteinander gesprochen hätten.

    „Das war kein Treffen im eigentlichen Sinne. Das war eine Unterhaltung in den Wandelgängen“, sagte Peskow. Putin und Thaçi haben ihm zufolge am Rande der Gedenkveranstaltungen einander die Hände geschüttelt und sich fotografieren lassen.

    „Putin sprach von der Notwendigkeit, dass ein Konsens mit Serbien gefunden werden müsse und dass das das Wichtigste sei“, sagte Peskow.

    Der russische Staatschef habe versichert, dass Russland die Vereinbarung, wenn sie zwischen Serbien und dem Kosovo erzielt werden sollte, unterstützen werde.

    Thaci war im Kosovo-Krieg Mitbegründer und Anführer der paramilitärischen Organisation UÇK. Nach Angaben der ehemaligen Schweizer Chefanklägerin des Den Haager UN-Tribunals Carla Del Ponte und nach Erkenntnissen des Europarat-Ermittlers Dick Marty war Thaci in illegalen Organhandel und weitere Kriegsverbrechen verwickelt.

    Die mehrheitlich von Albanern bewohnte südserbische Provinz Kosovo hatte 2008 mit Rückendeckung westlicher Staaten ihre Unabhängigkeit ausgerufen. Der rechtliche Status der Region ist immer noch umstritten. Serbien erkennt die Abtrennung nicht an. Die UN-Vetomacht Russland erklärte schon damals, sie werde nur eine Lösung mit Serbiens Zustimmung mittragen.

    Obwohl mehr als die Hälfte der 192 UN-Nationen den Kosovo als unabhängigen Staat anerkannt haben, verpflichtet die Resolution 1244 des UN-Sicherheitsrates alle UN-Mitgliedsstaaten zur Wahrung der „Souveränität und Integrität der Bundesrepublik Jugoslawien“, deren Rechtsnachfolger Serbien ist.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Serben bitten Russland um Entsendung von Truppen in den Kosovo
    Tags:
    Hashim Thaci, Hashim Thaçi, Wladimir Putin, Kosovo, Serbien, Russland