11:26 10 Dezember 2018
SNA Radio
    Ein rechtsradikales Ausbildungslager für Jugendliche in der Nähe des ukrainischen Dorfes Ternopil.

    Ukrainisches Lager: Hier lernen Kinder, Russen zu töten

    © AP Photo / Felipe Dana
    Politik
    Zum Kurzlink
    687131

    Jugendliche, einige von ihnen erst acht Jahre alt, die Militäruniform tragen und mit der AK-47 das Schießen auf Separatisten und Russen üben – so sieht ein rechtsradikales Ausbildungslager für Kinder in der Ukraine aus. Journalisten der Agentur AP haben die Einrichtung besucht.

    Das Ausbildungslager, das laut AP „von einer ukrainischen radikalen Nationalistengruppe“ eingerichtet wurde, liegt in einem Wald im Westen des Landes verborgen. Es soll zwei Zielen dienen: Kinder zum Kampf gegen Russen und deren Sympathisanten ausbilden und die nationalistische Ideologie verbreiten.

    Dort werden Kinder trainiert, einige von ihnen sind erst acht Jahre alt. Sie tragen Militäruniform und schießen aus Kalaschnikows,  obwohl manche von ihnen eine AK-47 kaum halten können.

    „Wir richten unsere Waffen nie auf Menschen“, zitiert AP den Instrukteur Juri „Tschornota“ Tscherkalin. „Doch wir zählen die Separatisten, die kleinen grünen Männchen, die Besatzer aus Moskau, nicht zu den Menschen. Also können und müssen wir auf sie zielen.“

    Ein rechtsradikales Ausbildungslager für Jugendliche in der Ukraine. Einige Mitglieder sind erst acht Jahre alt.
    © AP Photo / Felipe Dana
    Ein rechtsradikales Ausbildungslager für Jugendliche in der Ukraine. Einige Mitglieder sind erst acht Jahre alt.

    Tscherkalin ist laut dem Bericht ein „Veteran des Kampfes gegen prorussische Separatisten im Osten der Ukraine“, der im Krieg verletzt wurde.

    Laut Tscherkalin ist es wichtig, Jugendlichen die nationalistische Denkweise anzuerziehen, damit sie „Wladimir Putins Russland“ sowie die „Herausforderungen“ bekämpfen können, die die europäische Zivilisation „komplett zerstören können“.

    Zu diesen Herausforderungen gehören aus seiner Sicht die Schwulenrechte: In dem Lager werden diese als Zeichen des westlichen Verfalls dargestellt.

    „Man muss sich dessen bewusst sein“, zitiert AP einen weiteren Instrukteur. „All diese Gender-Sachen, all diese Perversionen der modernen Bolschewiken, die in Europa an die Macht gekommen sind und jetzt versuchen, diese ganzen LGBT-Sachen wie Gay-Pride-Paraden zum Teil des Bildungssystems zu machen.“

    In einem nationalistischen ukrainischen Ausbildungslager wird Kindern das Schießen mit der AK-47 beigebracht, 28. Juli 2018.
    © AP Photo / Felipe Dana
    In einem nationalistischen ukrainischen Ausbildungslager wird Kindern das Schießen mit der AK-47 beigebracht, 28. Juli 2018.

    Ukrainischen Nationalisten wird oft Gewalt und Rassismus vorgeworfen. Doch sie pflegen dem Artikel zufolge Kontakte zu der Regierung: In diesem Jahr hatte das ukrainische Ministerium für Jugend und Sport demnach vier Millionen Hrywna (etwa 150.000 US-Dollar) einem dieser rechtsradikalen Lager bereitgestellt. Das Ziel ist laut dem Ministerium die „nationale patriotische Ausbildung“.

    Der Vertreter des Hohen Kommissars der Uno für Menschenrechte, Rawina Schamdasani, erklärte am Mittwoch, die UN-Beobachtungsmission in der Ukraine wisse bereits über radikale Kinderlager in dem Land Bescheid. Man werde Schritte „zur Bestätigung dieser Informationen“ unternehmen.

    Ein rechtsradikales Ausbildungslager für Kinder in der Nähe des Dorfs Ternopil in der Ukraine, 28. Juli 2018.
    © AP Photo / Felipe Dana
    Ein rechtsradikales Ausbildungslager für Kinder in der Nähe des Dorfs Ternopil in der Ukraine, 28. Juli 2018.
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Separatisten, töten, Rechtsextremismus, Nationalismus, Lager, Kinder, AK-47, Russland, Ukraine