14:55 24 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    744606
    Abonnieren

    Nach der Flüchtlingskrise von 2015 könnte Europa laut Russlands Präsident Wladimir Putin mit einem neuen Migrantenansturm konfrontiert werden. Um ein solches Szenario zu vermeiden, sei ein neuer Umgang mit Syrien nötig.

    Am Rande seines Besuchs in Singapur rief Putin die Weltgemeinschaft zu mehr Engagement für den Friedensprozess in Syrien auf. Insbesondere die europäischen Staaten sollten ihre Phobien und Präferenzen mal zurückstellen. 

    „Wenn die Weltgemeinschaft, und vor allem Europa keinen neuen Migrantenzustrom will, muss es seine Phobien loswerden und dem syrischen Volk einfach helfen“, sagte Putin am Donnerstag auf einer Pressekonferenz nach dem Gipfel südostasiatischer Nationen (ASEAN) in Singapur.

    Er rief Europa auf, den politischen Prozess in Syrien unabhängig von eigenen „politischen Vorlieben“ zu fördern.

    Wagenknecht: Blutige Kriege sind Auslöser der Flüchtlingskrise >>

    Die Europäische Union war 2015 wohl mit der schlimmsten Flüchtlingskrise seit dem Zweiten Weltkrieg konfrontiert. Millionen Menschen aus Afrika und dem Nahen Osten waren vor Krieg und Terror nach Europa geflohen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Gewaltiger Eisberg mit Forschern kippt plötzlich um – Video
    Atomenergie: Putin erinnert an seinen Scherz über Brennholz für Europa
    So wirkt sich Migration auf Fremdenfeindlichkeit aus – Studie in Ostdeutschland
    Tags:
    Wladimir Putin, EU, Syrien, Russland