10:12 11 Dezember 2018
SNA Radio
    Eurofighter Typhoon

    Deutschlands teuerster Kampfjet bei Luftabwehr gegen Russland nutzlos – FAZ

    © Sputnik / Alexej Kudenko
    Politik
    Zum Kurzlink
    2826111

    Die Bundeswehr ist derzeit nicht in der Lage, moderne russische Luftabwehrsysteme wirksam zu bekämpfen, wie die Zeitung „FAZ“ schreibt. Deutsche Eurofighter-Kampfjets, die eigentlich die teuersten in der Bundeswehr-Geschichte seien, seien bei den russischen S-400-Anlagen wirkungslos und würden einen potenziellen Angriff nicht abwehren können.

    Das liegt laut dem Beitrag daran, dass der Jet nicht für Einsätze gegen Bodenziele ausgerüstet ist. Ursprünglich sollte der Jäger nur gegnerische Flugzeuge bekämpfen und verfüge daher über keine Raketen, die Ziele am Boden treffen könnten. Auch seine Warnsysteme würden keine auf dem Boden lauernde Gefahr erkennen.

    Daher sei der Eurofighter auf die Begleitung von Kampfflugzeugen des Typs „Tornado“ angewiesen. Doch auch dies würde das Problem nicht lösen. Denn die Lenkflugkörper „Harm“, mit denen die Tornados bewaffnet seien, hätten eine Reichweite von nur 150 Kilometern, während das russische Luftwaffensystem S-400 einen um 100 Kilometer größeren Wirkungsbereich aufweise. 

    Ein dermaßen modernes System wie das S-400 kann einem Luftwaffenoffizier zufolge, auf den sich die Zeitung beruft, nicht ohne eigene Verluste ausgeschaltet werden. 

    Die S-400 bereiten laut der Zeitung nicht nur der Bundeswehr Sorgen. Die Stationierung von S-300-Luftabwehrsystemen in Syrien nach der Tragödie am 17. September habe die Einsätze der israelischen Armee im Himmel über Syrien deutlich erschwert. Das Radar sei leistungsstärker und hätte die Il-20 von der dicht dahinter fliegenden F-16 unterscheiden können. Tel-Aviv habe bereits angekündigt, F-35-Kampfjets in den USA kaufen zu wollen

    Israel wird russische S-300 in Syrien vernichten – US-Militärexperte

    Am 17. September war ein russisches Il-20-Aufklärungsflugzeug von syrischen S-200-Raketenkomplexen bei der Abwehr eines wiederholten israelischen Luftangriffes abgeschossen worden. Israelische Jets versteckten sich hinter dem russischen Flugzeug und begannen zum Zeitpunkt, als es zur Landung ansetzte, den Angriff auf Ziele in der syrischen Provinz Latakia. 15 russische Offiziere kamen dabei ums Leben. Moskau machte Israel für die Tragödie verantwortlich und beschloss, zum Schutz der russischen Militärs S-300 nach Syrien zu liefern. 

    Damaskus hatte schon vor einigen Jahren Moskau um modernere Luftabwehrsysteme gebeten. Doch Russland hatte sich den Sicherheitsbedenken der Israelis angeschlossen und war der syrischen Bitte nicht nachgekommen. 

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Effizienz, Bundeswehr, Abwehr, Schutz, Sicherheit, Luftabwehr S-200, Raketenabwehrsystem S-400, Eurofighter, S-300-System, Deutschland, Russland