16:48 10 Dezember 2018
SNA Radio
    Wladimir Putin (l.) beim persönlichen Treffen mit dem malaysischen Premier Mahathir bin Mohamad in Singapur

    Malaysia beklagt sich über russische Su-30

    © Sputnik / Grigorij Syssojew
    Politik
    Zum Kurzlink
    157239

    Malaysia braucht laut seinem Premierminister Mahathir bin Mohamad Russlands Hilfe bei der Wartung und Reparatur der Flugzeuge vom Typ Su-30MKM, die es für die eigene Armee gekauft hatte. Darüber berichtet das Nachrichtenportal Free Malaysia Today.

    „Wir haben einige russische Flugzeuge gekauft und ich denke, dass wir mehr darüber wissen sollten, wie sie gewartet und repariert werden sollen“, so der malaysische Premierminister Mahathir bin Mohamad beim bilateralen Treffen mit dem russischen Präsidenten, Wladimir Putin, am Rande des 33. Gipfels des Verbands Südostasiatischer Nationen (ASEAN). 

    Der Hauptbefehlshaber der malaysischen Luftwaffe hat im August das Problem mit der Kampfbereitschaft der Jets aus russischer Produktion angeschnitten. Denn es sollten zwölf Maschinen nach zehn Jahren Dienst besichtigt werden und ein neues Attest erhalten. Allerdings sind nur vier der insgesamt 28 russischen Kampfjets laut dem malaysischen Verteidigungsministerium flugtauglich. Die restlichen müssten in die Reparatur. 

    Kampfjet mitten in der Stadt: MiG-29 zwängt sich durch enge Gassen — VIDEO

    Das Angebot des Flugzeugherstellers, untaugliche Jets nach Russland zu schicken, hat Malaysia für zu teuer und zeitaufwändig befunden. 

    Zwischen den Jahren 2007 und 2009 hat Malaysia 18 Su-30MKM in Russland gekauft. Das Modell ist ein verbesserter Nachfolger der Su-30MKI, die in der indischen Armee im Dienst stehen. 

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Flugtauglichkeit, Reparatur, Wartung, Kampfflugzeug, Gipfel, Su-30, ASEAN, Mahathir bin Mohamad, Wladimir Putin, Russland, Malaysia