19:17 14 Dezember 2018
SNA Radio
    Ein Wandbild mit einer US-Drohne und der Aufschrift Why did you kill my family? in Sanaa, Jemen (Archiv)

    „Wie Washington Jemen zerstörte“ – US-Medien

    © AFP 2018 / Mohammed Huwais
    Politik
    Zum Kurzlink
    258133

    Washingtons militärische Unterstützung von Saudi Arabien und den VAE im Jemen-Konflikt ist auf eine humanitäre Katastrophe ohne jegliches strategisches Ziel hinausgelaufen, schreibt der Journalist Daniel R. DePetris in einem Beitrag für das US-Magazin „The National Interest“ (NI).

    Damit kommentierte DePetris einen offenen Brief von hochrangigen Beamten aus der Administration des ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama. Die Beamten haben US-Staatchef Donald Trump am 11. November zur völligen Beendigung der Unterstützung für eine von Saudi-Arabien geführte Militärkoalition in Jemen aufgerufen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Schlacht um Hodeida im Jemen: Regierungstruppen stoßen auf heftigen Widerstand<<<

    Der Journalist erinnert daran, dass das Schreiben wenige Tage nach der Erklärung des US-Verteidigungsministeriums erschienen sei. Laut dieser Erklärung wird Washington der von Saudi-Arabien geführten Militärkoalition künftig bei der Betankung ihrer Flugzeuge im Jemen-Krieg nicht helfen.

    Die Autoren des Briefes hätten aber vernachlässigt, die ursprüngliche Verantwortung für das Einschlagen des politischen Kurses zu übernehmen, mit dessen Neubewertung die Vereinigten Staaten endlich begonnen hätten.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Saudi-Arabien: Fünf Tatverdächtigen droht Todesstrafe im Chaschukdschi-Mordfall<<<

    „Dreieinhalb Jahre der US-Militärunterstützung für Riad und Abu Dhabi sind auf eine humanitäre Katastrophe ohne jegliches strategisches Ziel oder Endspiel hinausgelaufen“, so DePetris.

    Die Politik Washingtons im Jemen sei seit langer Zeit eine „Farce“. Der Bürgerkrieg in dem Land werde von keiner beteiligten Seite militärisch gewonnen. Die USA „heizen jedoch weiter den Krieg an, indem sie eine Seite in einem internen Konflikt in einem anderen Land wählen“.

    „Bis eine US-Außenpolitik, die eine strategische Zurückhaltung übt, von der Führung geschaffen und umgesetzt wird, ist es wahrscheinlich, dass die USA weiter in die Kriege eingreifen werden, an denen sie kein nationales Sicherheitsinteresse haben“.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Möge Europa verbrennen: Warum Nato-Manöver nie in den USA stattfinden<<<

    Im Jemen tobt seit 2014 ein verheerender Bürgerkrieg. Die Huthi-Rebellen hatten weite Teile vor allem im Norden des Jemen den Regierungstruppen abgerungen.

    Eine von Saudi-Arabien geführte Militärkoalition unterstützt die Regierung und fliegt Angriffe auf Huthi-Stellungen. Das saudische Staatsgebiet wird ebenfalls regelmäßig von Seiten der Rebellen beschossen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Zivilbevölkerung, Betankung, Jets, humanitäre Katastrophe, Hunger, Verbündete, Unterstützung, Jagdflugzeug, Zivilopfer, Zivilisten, Politiker, Militär, Truppen, Konflikt, Koalition, Krieg, Flugzeug, Bürgerkrieg, The National Interest“ (NI), Huthi-Rebellen, Donald Trump, Barack Obama, Vereinigte Arabische Emirate (VAE), Jemen, Saudi-Arabien, USA