09:48 11 Dezember 2018
SNA Radio
    Ukrainischer Grenzsoldat in Mariupol

    Duma-Abgeordneter reagiert auf Vorwürfe „russischer Aggression“ im Asowschen Meer

    © AFP 2018 / Aleksey FILIPPOV
    Politik
    Zum Kurzlink
    131184

    Die von den USA und der Ukraine erhobenen Vorwürfe „aggressiver Handlungen“ Russlands im Schwarzen und Asowschen Meer sind inadäquat und realitätswidrig. Diese Meinung äußerte der Abgeordnete der Duma (russisches Parlament) von der Krim Andrej Kosenko.

    Zuvor hatten sich die Vereinigten Staaten und die Ukraine nach einer Tagung des Ausschusses für strategische Zusammenarbeit über die angeblichen „aggressiven Handlungen“ Russlands im Schwarzen und Asowschen Meer gegen in ukrainischen Häfen eintreffende internationale Schiffe beklagt.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Harpoon-Raketen für Kiew? USA nehmen Asowsches Meer verschärft ins Visier

    „Diese Einschätzung ist inadäquat und entspricht nicht der Realität. Es ist besonders merkwürdig, so etwas zu hören, nachdem in der Ukraine 15 Schiffe wegen ihrer Einfahrt in die Häfen der Krim festgenommen wurden. Diese durch Kiew angefachte Hysterie soll die Situation im Schwarzen und Asowschen Meer offensichtlich weiter verschärfen“, erklärte Kosenko gegenüber Sputnik.

    Seiner Meinung nach verraten die Aussagen des Ausschusses, dass die Ukraine und die USA  die Situation falsch verstehen oder sie vorsätzlich verdrehen. Im Vergleich mit den Maßnahmen Russlands zur Gewährleistung der Sicherheit liege ein völlig anderes Verständnis der Lage vor.

    In den letzten Monaten wurde das flache Asowsche Meer nordöstlich der Krim, ein Nebenmeer des Schwarzen Meeres, zu einem weiteren Schauplatz des Konflikts der Nachbarländer. Im März brachte die Ukraine den russischen Fischkutter „Nord“ auf. Im August wurde in Cherson das russische Tankschiff „Mechanik Pogodin“ festgehalten.

    Moskau hatte die Handlungen Kiews als „Seeterrorismus“ bezeichnet. Die russische Regierung hatte als Antwortmaßnahme die Grenzinspektion im russischen Teil des Asowschen Meeres intensiviert. Daraufhin hatte die ukrainische Grenzwache erklärt, dass Russland mit einer „harten Politik der Aufbringung und Durchsuchung von Schiffen begonnen“ hätte.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Hier schafft der Westen neuen Brückenkopf gegen Russland – Lawrow

    Russland hat über die Meerenge von Kertsch Zufahrt zum Asowschen Meer. Kiew wirft dem Kreml schikanöse Kontrollen von Schiffen vor, die ukrainische Häfen wie Mariupol oder Berdjansk anlaufen würden. Beide Seiten haben ihre Marinepräsenz in dem Seegebiet verstärkt. Zudem bekundete Kiew die Absicht, einen Marinestützpunkt im Asowschen Meer einzurichten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Konflikt, Grenze, Kontrolle, Schwarzes Meer, USA, Asowsches Meer, Russland, Ukraine