17:35 10 Dezember 2018
SNA Radio
    Serbiens Flagge an dem Lazar-Denkmal in Kosovo (Symbolbild)

    Zölle gegen Serbien: Kosovo verletzt Freihandelsabkommen Cefta

    © AP Photo / Darko Vojinovic
    Politik
    Zum Kurzlink
    16563

    In Wien haben sich die Westbalkan-Staaten auf Einladung des österreichischen Kanzlers Sebastian Kurz getroffen. Bei dem Treffen sprachen sich die Staatschefs für mehr regionale Kooperation aus. Dabei kamen aber auch die Schwierigkeiten zwischen Serbien und dem Kosovo zutage.

    Die Zölle, die das Kosovo gegen Serbien und Bosnien-Herzegowina verhängt, wurden nach Angaben der Deutschen Presseagentur zum Streitpunkt.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Von Flugabwehr bis hin zu Schutz vor Chemiewaffen: So soll Kosovo-Armee aussehen

    Serbien werde durch kosovarische Zölle auf Waren aus Serbien und Bosnien-Herzegowina diskriminiert, sagte die serbische Ministerpräsidentin Ana Brnabić laut dpa. Damit verletze das Kosovo das mitteleuropäische Freihandelsabkommen Cefta, das den Abbau von Handelshemmnissen zum Ziel hat. Der Ministerpräsident des Kosovos, Ramush Haradinaj, erklärte derweil, dass sein Land in den vergangenen Jahren von Serbien und Bosnien-Herzegowina nicht gerecht behandelt worden sei.

    Einst gehörte das Kosovo zu Serbien. Der Luftkrieg der Nato gegen das damalige Rest-Jugoslawien (Serbien und Montenegro) erzwang den Abzug der serbischen Truppen aus der abtrünnigen Provinz. Vor zehn Jahren erklärte sich das Kosovo für unabhängig. Belgrad hat diesen Schritt nie anerkannt, einige EU-Staaten auch nicht.

    Chancen auf EU-Beitritt verbessern

    Außerdem sprachen sich die Staaten des Westbalkans bei dem Treffen in Österreich für mehr regionale Kooperation aus, um die Perspektive ihres Beitritts zur Europäischen Union zu verbessern. „Ich denke, wir müssen mehr Kooperationsbereitschaft in der Region zeigen, wenn wir dann auch mit Europa kooperieren möchten“, sagte der stellvertretende Ministerpräsident Mazedoniens, Kocho Angjushev, laut dpa in Wien. Albaniens Ministerpräsident Edi Rama erläuterte, dass der Weg zu einer besseren Kooperation ein Prozess sei, dass bestehende Probleme aber gelöst werden könnten.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Serbiens Präsident zu Kosovo: Bin besorgt darüber, was im November kommt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Handel, Perspektiven, Zölle, EU, NATO, Sebastian Kurz, Ramush Haradinaj, Serbien, Kosovo