08:13 10 Dezember 2018
SNA Radio
    Annegret Kramp-Karrenbauer

    Kanzlerin Kramp-Karrenbauer? – CDU-Generalsekretärin punktet gegen die Konkurrenz

    © REUTERS / Fabian Bimmer/File Photo
    Politik
    Zum Kurzlink
    19733

    Laut einem aktuellen Trendbarometer des Meinungsforschungsinstituts Forsa gewinnt Annegret Kramp-Karrenbauer bei der Kanzlerfrage deutlich gegen Friedrich Merz und Jens Spahn. Auch Olaf Scholz und Andrea Nahles würde sie bei einer Direktwahl weit hinter sich lassen.

    Vom 12. bis 16. November hat Forsa im Auftrag der Mediengruppe RTL 2503 Personen befragt. Obwohl der Bundeskanzler nicht direkt gewählt wird, gilt die sogenannte Kanzlerfrage als wichtiger Indikator für die Chancen der Parteien, denn die Kanzlerkandidaten sind von großer Bedeutung für die Wahlentscheidung der Bürger.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Spahn stichelt – CDU-interner Wahlkampf eröffnet

    Laut der aktuellen Umfrage würden sich die meisten Deutschen noch immer für Angela Merkel als Kanzlerin entscheiden. Ähnlich hohe Zustimmungswerte bekommt derzeit nur die CDU-Generalsekretärin und Kandidatin für den CDU-Vorsitz Annegret Kramp-Karrenbauer. So würde sie mit 41 Prozent deutlich gegen Olaf Scholz (26 Prozent) gewinnen und mit 48 Prozent auch SPD-Chefin Andrea Nahles (15 Prozent) weit hinter sich lassen.

    Kramp-Karrenbauers Mitbewerber um den CDU-Vorsitz können solche Beliebtheitswerte nicht vorweisen.  Sowohl Gesundheitsminister Jens Spahn als auch der ehemalige Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Friedrich Merz würden gegen Olaf Scholz unterliegen. Gegen Andrea Nahles würde sich Merz immerhin durchsetzen können, wenn auch nur mit einem Vorsprung von sieben Prozentpunkten.

    Ähnlich sieht es bei dem Rückhalt in der eigenen Partei aus. Auch hier erhält Kramp-Karrenbauer fast genauso viel Zustimmung wie Angela Merkel, während nicht einmal ein Drittel der CDU-Anhänger für einen Kanzlerkandidaten Jens Spahn stimmen würde. Auch Friedrich Merz liegt in der Gunst der CDU-Wählerschaft deutlich hinter Kramp-Karrenbauer zurück.

    >>Andere Sputnik-Artikel: Kramp-Karrenbauer warnt CDU: „Migration darf nicht unser Hartz IV werden“

    Insgesamt scheint sich die Union stabilisiert zu haben und kann in den Umfragen wieder einen Prozentpunkt zulegen. Mit 28 Prozent würde sie derzeit auf doppelt so viele Prozentpunkte kommen wie die SPD. FDP und Linke kämen auf jeweils neun Prozent, die Grünen auf 23 und die AfD auf 12 Prozent.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    FDP, Die LINKE-Partei, CDU, SPD, Olaf Scholz, Andrea Nahles, Annegret Kramp-Karrenbauer, Friedrich Merz, Jens Spahn, Deutschland