22:56 26 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    3432
    Abonnieren

    Spanien wird laut dem Außenminister des Landes Josep Borrell dem Brexit-Abkommen nicht zustimmen, wenn es nicht direkt mit Großbritannien über den Status der Halbinsel Gibraltar verhandeln kann.

    Borrell sagte nach einem Ministertreffen: „Künftige Verhandlungen über Gibraltar sind getrennte Verhandlungen“. Solange dies im Brexit-Abkommen nicht klar formuliert sei, „werden wir nicht in der Lage sein, unsere Zustimmung zu geben”.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Deutsche Industrie warnt vor „desaströsem“ Brexit<<<

    Gibraltar gehöre nicht zu Großbritannien. „Daher können wir als Land nicht anerkennen, was in Zukunft mit Gibraltar passieren wird. Es wird von den Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU abhängen. Darüber sollen Großbritannien und Spanien diskutieren und eine Vereinbarung erzielen”, betonte Borrell. Am 29. März 2019 soll Großbritannien aus der EU austreten. Sollte das Brexit-Abkommen bis zu diesem Zeitpunkt nicht verabschiedet werden, wird Großbritannien mit einem „harten“ Brexit konfrontiert werden, der ernsthafte negative Auswirkungen sowohl für Großbritannien als auch für die EU nach sich ziehen kann.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Britische Regierung nimmt Brexit-Abkommen mit EU an<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Rammstein-Keyboarder nennt deutsche Wiedervereinigung eine „Sauerei“
    Kaczyński fordert von Deutschen und Russen Reparationszahlungen an Polen
    Fünf Raketen schlagen in Nähe von US-Botschaft im Irak ein – Medien
    Was, die Amerikaner? Spiegel unterläuft peinlicher Fehler zu Befreiung von Auschwitz
    Tags:
    Verhandlungen, Brexit, Josep Borrell, Gibraltar, Spanien, Großbritannien